Lieferanten kehren Dell beim PDA den Rücken

Der Direktversender plant einen "Ipaq ähnliches Gerät" für 299 Dollar zu Weihnachten anzubieten

Dell (Börse Frankfurt: DLC) will offenbar seinen künftigen Handheld nicht selbst herstellen, sondern sich in Taiwan einkaufen. So hat der Hersteller unternehmensnahen Kreisen zufolge vier PDA-Bauer an der Hand. Doch inzwischen sind laut den Nachrichtendiensten des Landes drei der vier Anbieter abgesprungen. Die Begründung: „Der angepeilte billige Verkaufspreis macht die Herstellung unrentabel.“

Vor wenigen Tagen hatten die Marktforscher von ARS erst vermutet, dass Dell seit längerem die Chancen für ein Smartphone oder Personal Digital Assistant prüfe.

Den Quellen zufolge plant Dell seinen ersten PDA zum Weihnachtsgeschäft für einen Startpreis von 299 Dollar auf den Markt anzubieten. Durch die Absagen der Lieferanten könnte der Launch jedoch etwas verzögert werden oder das Unternehmen Geräte von anderen Handheld-Herstellern vertreiben.

Den Gerüchten zufolge wollte Dell ein Gerät „ähnlich dem Compaq Ipaq

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lieferanten kehren Dell beim PDA den Rücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *