EU vs. MS: Kartellentscheid erst Ende des Jahres

Europäische Ermittler wollen Urteil in den Staaten abwarten

Mit einer Entscheidung im europäischen Kartellverfahren gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) ist nicht vor Ende des Jahres zu rechnen. Das erklärte der EU-Wettbewerbsexperte Phillip Lowe. „Wir vervollständigen gerade unsere Untersuchung“, berichtete er auf einer Konferenz des American Antitrust Institute. Auf alle Fälle werde man eine Entscheidung der in den USA zuständigen Richterin Colleen Kollar-Kotelly abwarten.

Der Wettbewerbskommissar der EU, Mario Monti, hatte im Mai als Ziel des EU-Verfahrens ein „modulares Windows“ genannt. Er wolle Microsoft dazu verpflichten, den Windows Media Player aus dem Betriebssystem zu lösen. Damit wäre der Weg für Drittanbieter wie Real Networks (Börse Frankfurt: RNW) mit seinem Real Player frei. Hersteller von PCs könnten dann frei wählen, welche Software sie zum Zuge kommen lassen wollen.

Damit griff Monti den Hauptstreitpunkt des amerikanischen Kartellverfahrens auf: Die neun klageführenden US-Staaten fordern seit Anbeginn des Verfahrens ein „Windows light“ ohne Komponenten wie Internet Explorer oder Windows Media Player sowie eine Offenlegung des Windows-Quellcodes (ZDNet berichtete).

Die juristischen Auseinandersetzungen um Microsoft hatten in den USA vor vier Jahren begonnen, nachdem der Konzern seinen eigenen Internet-Browser in sein marktbeherrschendes Betriebssystem Windows eingebaut hatte. Die Kartellrechtsbehörden sahen darin einen Monopolmissbrauch zu Schaden des Konkurrenten Netscape.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU vs. MS: Kartellentscheid erst Ende des Jahres

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2002 um 9:35 von Hurricane

    LIES MICH!
    Klar hat das Netscape geschadet. Oder warum wurde es von AO(hel)L aufgekauft?<br />
    Das ist eben das M$-system:<br />
    1. Systeme von zielfirma integrieren<br />
    2. Systeme leicht modifizieren so dass sie inkompatibel sind.<br />
    3. Systeme mit produkten möglichst umfassend verteilen. Koste es was es wolle! (Denn geld hat man ja genug!)<br />
    4. Die modifizierten systeme werden quasi-standard und die zielfirma schrumpft extrem deswegen.<br />
    5. Nun verkleinerte firma für ’n appel und ’n ei inclusive grossartiger original-technik integrieren, wenn es einen nutzen bringt oder wie ein kadaver ausweiden.<br />
    6. Dafür sorgen das alleinige recht auf die systeme und die kompatibilität zu wahren. offiziell oder inoffiziell!<br />
    <br />
    Wichtigste zielfirmen:<br />
    – Borland: Die besten leute mit irsinnigen summen abwerben und die besten produkte kopieren, bis zu zufriedenstellender marktbalance.<br />
    – Macintosh: Betriebssystem-konzept mit den abgeworbenen leuten kopieren unter missachtung oder primitiver umgehung von copyrights.<br />
    – Netscape: Browser kopieren und mit dem von macintosh kopierten betriebssystem gratis in alle welt verstreuen so dass eine gewöhnung und abhänigkeit bei DAUs eintritt.<br />
    – Sun: Internet-optimierte Programmiersprache & Konzepte kopieren und integrieren, auf M$ "anpassen" und wie bei Netscape verbreiten.<br />
    <br />
    Status der Ziele:<br />
    – Heim- & Büro —<br />
    Windows & Office ist etabliert. Quasi-monopol erreicht!<br />
    – Intenet —<br />
    .NET fertig. Monopolisierung in arbeit.<br />
    Clients Monopolisiert. Server: 2. Versuch (bei Sun)<br />
    – Staat & Nachwuchs —<br />
    US-Regierung in der tasche. Deutsche regierung: Rückholungsversuch.<br />
    Schulen: Quasi-standard angestrebe aber unsicher.<br />
    <br />
    Also meiner meinung richt so ein verhalten mehrmals für schwedische gardinen!<br />
    <br />
    Jedenfalls ist es schon so weit dass ich zur nutzung von M$-produkten gezwungen werde! Hoffentlich kommen noch mehr alternativen wie linux, mozilla und open office auf den markt.<br />
    (Und für die gamer: ID war schon immer linux-fan! :-)<br />
    <br />
    Aber so lange es euch vollidioten von freiwilligen M$-usern gefällt wird’s so weitergehen. Ausser jemand erfindet endlichden allesvernichtenden M$-only-virus! *fiesgrins*<br />
    Und alle die sich darauf beschränkt haben sollen mit dahingehen! Denn sie haben es verdient!<br />
    <br />
    In diesem sinne…

    • Am 6. August 2003 um 16:23 von kein Politiker

      AW: LIES MICH!
      na du bist ja auch ein Experte du wirst zu gar nichts gezwungen sie dich erst mal um, alternatieven gibt es genug. sei es nun web-browser, e-mail client, mp3-player alternatieven gibt es. mach mal die augen auf!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *