Gerücht: Longhorn inkompatibel zu Windows XP

Intel und Microsoft wollen Konsumenten dazu zwingen, neue Hardware und Software zu kaufen

Der Windows XP-Nachfolger mit dem Codenamen Longhorn soll zu den Vorgänger-Betriebssystemen nicht mehr kompatibel sein. Dem Konzept für die neue Systemarchitektur sollen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) und Intel (Börse Frankfurt: INL) bereits zugestimmt haben. Das berichten zumindest britische Medien und berufen sich dabei auf unternehmensnahe Kreise.

Beide Unternehmen kämpfen derzeit mit der Flaute auf dem Computermarkt und wollen so für neuen Aufschwung sorgen. Die Lösung soll Konsumenten verstärkt zum Kauf von Computern und Software animieren.

Demzufolge werde die neueste Generation von Windows nicht mehr kompatibel zu Windows 9x, Me, 2000 und XP sein. Auch Anwendungen, die für diese Betriebssystem-Versionen geschrieben worden seien, würden dann nicht mehr unter Longhorn laufen.

Das ZDNet Windows XP Resource Center bietet News, Tests, Screenshots und Leserforen zum OS.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

18 Kommentare zu Gerücht: Longhorn inkompatibel zu Windows XP

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juli 2002 um 14:05 von peter

    so ein quatsch
    damit würde Microsoft seinen Untergang beschliessen…und selbstzerstörerisch waren sie ja bisher eigentlich nicht :-)

  • Am 2. Juli 2002 um 14:08 von Paul

    Wenn datt man gut geht ….
    So so, unsere Freunde in America wittern nun die Gelegenheit die Ernte einzufahren. Alle Versuche ihre Software bei allen Anwendern zu lizenzieren sind fehlgeschlagen, nun versucht man die Nutzer die mit oder ohne Lizenz Office und Windows zum Industriestandard gemacht haben so zur Lizenzierung zu zwingen.

    Ähnlich wie mit den Preiserhöhungen im Zuge der Euro-Einführung werden die Verbraucher auf dieses Geschäftsgebahren mit Empörung reagieren und eine gehörige Portion an Rachsucht entwickeln. Das wars dann auf lange Zeit mit Microsoft.

  • Am 2. Juli 2002 um 14:31 von Reiner Schmied

    so ein schwachsinn
    Hi,<br />
    MS hat sich ja schon einige Dinger geleistet, aber das wäre eine Nummer zuviel. Damit würde MS seinen einzigen unüberbittbaren Vorteilen gegenüber den anderen OS’es nehmen: die Softwarevielfalt, Treibervielfalt … dann kann ich ja gleich auf BeOS umsteigen. Wenn sie das machen, dann hat Linux schon so gut wie gewonnen. Deswegen halt ich das für eine Ente.<br />
    mfg<br />
    Reiner

  • Am 2. Juli 2002 um 14:41 von Bill

    Wieso nicht?
    Warum eigentlich nicht?

    Wenn’s richtig gemacht wird, wäre es DIE Gelegenheit endlich mal unheimlich viel Ballast und Kompatibilitäten über Bord zu werfen, und mal wieder etwas innovativer zu werden. Daß das theoretisch machbar ist, beweist Apple mit MacOS X. Ob sich MS allerdings auch dieses Risiko einlässt ist was anderes.

  • Am 2. Juli 2002 um 18:20 von Kuno

    Longhorn Gerücht
    Microsoft wird sehr schnell die Plaene

    aendern wenn sich herausstellt dass kein

    Mensch das Programm kauft.

  • Am 2. Juli 2002 um 19:09 von Alex

    Also ich weiß nicht
    Wo Linux immer Anwenderfreundlicher wird – sei es im Softwareumfang, bei der Installation oder bei der Hardwareunterstützung – müsste Big Bill doch lebensmüde sein.<br />
    Scheinbar lassen sich ja nicht mal so viele wie erwartet auf WinXP ein, wegen der Zwangsregistrierung und dann soll man den Verbraucher zwingen sich ganz neue HW und SW zuzulegen.<br />
    Ich halte das für eine Ente oder den Selbstmordversuch von MS ;-)<br />
    ( Dafür läuft aber das Geschäft zu gut )

  • Am 2. Juli 2002 um 20:34 von expocityvoice

    Wer&acute;s glaubt . .
    Also, beim Militär nennt man so etwas<br />
    Sch ..hausparolen.<br />
    Wer schlachtet schon das Huhn, das ihm Goldene Eier legt??

  • Am 2. Juli 2002 um 21:46 von Kai

    Möglich ist es doch….
    M$ geht halt risiko so wie sie es schon immer gemacht haben! M$ XP haben sich auch alle aufgeregt…und nu? Es wird in jedem neuen PC verkauft…<br />
    Also leben wir halt damit oder steigen auf andere OS um =)

  • Am 2. Juli 2002 um 22:33 von Annon

    Hehe
    wenn M$ DAS wirklich macht, werden die keinen PC mehr mit Windoof verkaufen – wenn ich sowieso wieder bei 0 anfange, kann ich viel Geld sparen und Linux einsetzen… und die Firmen werden weiterhin auf dem "alten" System weiterentwickeln, weil da ja eine breite Anwenderbasis vorhanden ist.

    Bitte bitte macht das, wenn ihr dann auch noch DRM integriert und M$ den Systemzugriff erlaubt, gibt es absolut keinen Grund mehr, M$ einzusetzen!!

  • Am 3. Juli 2002 um 6:53 von Michael Dretke

    Das wird der Durchbruch für Linux
    Wenn Microsoft das macht, wird wohl Linux die Nr. 1 werden! Der Schritt von Windows 3.xx zu Windows 95 war nachvollziehbar und nötig, aber der Schritt mit dem Longhorn macht wohl aus Microsoft ein GREENHORN.<br />
    Bitte, bitte macht das mit dem Longhorn!

  • Am 3. Juli 2002 um 8:52 von Dieter

    Das kann nur eine Ente sein…
    Mal ehrlich, würde einer von uns mit seiner Beschäftigung aufhören und plötzlich in der Wüste versuchen LKWs zu verkaufen?<br />
    <br />
    Wenn Microsoft das wirklich tun würde, drehte sich Bill Gates, der zwar schon genug davon hat, den eigenen goldenen Esel ab. <br />
    <br />
    Allerdings wäre auch ich nicht abgeneigt endlich die Tür für ein echtes Betriebssystem zu öffnen, dass schon viel zu lange im Schatten von Windows dümpelt und nur keine Chance bekommt, weil man halt früher einfach an Windows kam und heute noch kommt. <br />
    <br />
    Hätte MS es einem früher nicht so leicht gemacht das OS zu bekommen (legal oder illegal), dann wäre Linux schon heute der Marktführer, oder man hätte einfach mehr Apple-Rechner gekauft.<br />
    <br />
    Wenn MS sich alle User abschneiden möchte, die es über Jahrzehnte hinweg aufgebaut hat, dann sollen sie gerne auch die alten Zöpfe des in die Tage gekommenen OS mit abschneiden.

  • Am 3. Juli 2002 um 9:33 von Oliver Schmid

    Gerücht steht vorneweg:-)
    Das wäre ja sonst ein genialer Coup der Linux-Gemeinde, der etwa so abgelaufen sein könnte: Man schleusst freiheitsliebende Linux-Fanatiker in die Marketing-Abteilung von MS ein und definiert als wichtiges Verkaufsargument die Inkompatibilität von Longhorn zu seinen Vorgängern…HAHA

    Abwarten…

  • Am 3. Juli 2002 um 9:40 von Oliver Schmid

    Nebenbei…
    Merkwürdige E-Mail hat der Autor:<br />
    <br />
    bill@gates.com<br />
    <br />
    Das lässt einen doch schmunzeln.

  • Am 3. Juli 2002 um 9:44 von O-Brian

    Inkompatibiel ?
    Damit würde sich M$ ja selbst ins Knie schiessen. Aber mir soll das nur recht sein. Ich habe vor einigen Wochen auf Linux umgestellt da ich nur Trouble mit dem M$-Software hatte. Es lebe Linux und Open Source !!!!

    Damit werden dann auch die User gefordert sein sich mal mit einem ECHTEN BETRIEBSSYTEM auseinanderzusetzen.

  • Am 3. Juli 2002 um 13:28 von Lachdanan

    Na endlich!
    Die ganze Diskussion ist echt sehr interessant, geht aber meiner Meinung nach in die vollkommen falsche Richtung!

    Eigentlich ist es das einzig Richtige, den ganzen Uralt-Kram, der seit jeher durch Generationen von Betriebssystemen und PC-Systemen mitgeschleppt wird, endlich über Bord zu werfen. Nun gibt es die Möglichkeit, alles besser zu machen (oder es zumindest zu versuchen!).

    Und für den normalen User, der sich sowieso nicht mit Programmierung und Systemarchitektur auseinandersetzt, kann es doch nur besser werden.

  • Am 3. Juli 2002 um 17:56 von Sergey

    Warum nicht? (Longhorn inkompatibel zu Windows XP)
    Warum nicht? Eigenltich man koennte "Win32"-emulation level bauen um alte applications ausfueren zu koennen (wie es in OS2 fuer Win3.11 und DOS war).<br />
    Auf neu 3GHz PC wird es genausoschnell wie "original_XP" auf 2GHz i.e. schnell genug.<br />
    Und neue application, die kein Win32 unterstutzen, kommen in 1-2 Jahren.<br />
    Alt-PC besitzer kaufen fast keine neue software (i.e. 90% software-kauf ist mit neue-PC-anschaffung verbunden), das wird wissen software-hersteller zu "modernisation" animieren.

  • Am 13. November 2002 um 15:12 von Thommy

    wird wie immer ein Kompromiss werden
    Es hat auf jeden Fall den Vorteil dass man die alten Zöpfe mal loswird!!!<br />
    Aber das dann Linux an MS vorbeirauscht ist auch klar also wird MS hergehen und einen Kompobilitätsmodus (wie unter 2k Server mit der NT unterstüzung) anbieten.<br />
    Natürlich wird das alles in der Theorie super sein in der Praxis sich aber gegenseitig behindern und instabiel laufen, aber so war es doch schon immer also kein großer Unetrschied zu jetzt.<br />
    <br />
    <br />
    Grüßle<br />
    Thommy

  • Am 6. März 2003 um 0:28 von Th. Goldkuhle

    Warum denn nicht???
    1. Intel hat schon im letzten Jahr angefangen ne komplett neue Plattformarchitektur aufzubauen, das wird wohl ähnlich den Plattformen für die G4 Prozessoren bei Apple werden. Ohne Hardware-BIOS nämlich.<br />
    2. Wird es wirklich mal Zeit denn alten Schlamassel der x86’er Prozessoren und der IRQ- und DMA-Adressenverwaltung hinter sich zu lassen. <br />
    3. Apple hat es auch geschafft vom eigenen System zu einem Unix-System mit Apple Oberfläche zu wechseln, und für die alte Software gleich nen Emulator o.ä. mitzuliefern.<br />
    4. ein 900MHz G4 Prozessor ist bei Videoberechnungen immer noch schneller als ein 2 GHz Pentium. Denn der G4 verarbeitet intern die Daten mit 128 Bit Bandbreite und nicht mit 32 wie bei Intel und AMD.<br />
    <br />
    Fazit: Es kann alles nur besser werden. Und wer keine 5 Jahre mehr warten will der holt sich die Zukunft morgen schon mit nem Apple- oder Linuxrechner der auf einem oder vielleicht zwei G4 Prozessoren mit 1,25 GHz basiert nach Hause. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *