Börsenflaute: Weitere Telko-Emissionen abgesagt

Yell und Focus Wickes verabschieden sich vom Going Public

Angesichts der schlechten Marktlage haben in Großbritannien zwei weitere Börsenkandidaten kalte Füße bekommen. Sowohl der Telefonbuchverlag Yell wie auch die Heimwerker-Gruppe Focus Wickes sagten ihre Börseneinführungen ab.

Die ehemalige British-Telecom-Tochter Yell sollte Anfang des Monats in den Handel kommen. Dies werde angesichts der Börsenlage im Moment nicht möglich sein, erklärten Yell und seine heutigen Eigner, die Risikokapitalgesellschaften Apax Partners und Hicks, Muse, Tate and Furst.

Die Aktien des Gelbe-Seiten-Verlegers sollten 270 bis 345 Pence bringen, womit das Unternehmen mit 1,8 bis 2,3 Milliarden Pfund (2,8 bis 3,6 Milliarden Euro) bewertet wurde. Focus Wickes zog seinerseits nur wenige Stunden vor dem geplanten Gang aufs Parkett am Montag die Notbremse. Derzeit sei wohl der „schlechteste Moment“ für einen solchen Schritt, zitierte die „Financial Times“ Berater des Unternehmens.

ZDNet hat in einem News-Report den Aufstieg und Fall der New Economy festgehalten.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Börsenflaute: Weitere Telko-Emissionen abgesagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *