Bundesrat: Vorerst kein Schutz vor 0190er-Dialern

Entscheidung auf Betreiben Hessens verschoben

Ein verbesserter Schutz vor Missbrauch mit 0190er-Nummern per Telefon, E-Mail und SMS lässt auf sich warten. Auf Antrag Hessens verschob der Wirtschaftsausschuss des Bundesrats am Donnerstag die Entscheidung, die damit frühestens im September erneut ansteht. Die rot-grüne Bundesregierung wollte die neue Verordnung eigentlich noch vor der Sommerpause in Kraft setzen.

Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) sprach von einem „Schlag ins Gesicht der vielen geschädigten Verbraucherinnen und Verbraucher“. Das hessische Wirtschaftsministerium begründete die Verschiebung mit „Beratungs- und Nachbesserungsbedarf“. Die Vorlage müsse „gründlich überarbeitet werden“, sagte ein Sprecher.

Eine Sprecherin von Künast warf dem CDU-regierten Hessen vor, die Argumente der Industrie übernommen zu haben. Das Bundeskabinett hatte der neuen Verordnung vor drei Wochen zugestimmt. Demnach sollten unter anderem die Adressen aller Anbieter künftig auf der Telefonrechnung erscheinen. Bisher operierten viele unseriöse Unternehmen verdeckt, ohne dass sich ihre Anschrift herausfinden ließ. Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche von Verbrauchern laufen damit oft ins Leere.

Bei 0190er-Nummern können Hunderte Euro Kosten entstehen, ohne dass der Kunde davon weiß. Mit der Regelungen sollten Bürger und Unternehmen neben unverlangter Werbung auch vor der verdeckten Überspielung so genannter Dialer-Programme auf den Computer geschützt werden. Diese können unbemerkt vom Benutzer den gesamten Internet-Betrieb übernehmen, der dann über eine teuere 0190er-Nummer abgewickelt wird.

ZDNet warnt vor den jeweils neusten Maschen der Anbieter und hat die wichtigsten Nachrichten zu dem Thema in einem News-Report gesammelt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bundesrat: Vorerst kein Schutz vor 0190er-Dialern

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2002 um 19:32 von Karl-H.Schlumbohm

    0190 Dialer kein Schutz
    Vielleicht ist ja die CDU in Hessen an solchen Unternehmen beteiligt um die Kosten für den Wahlkampf herein zu bekommen.<br />
    da sieht man mal wieder wie die CDU sich für den kleinen Bürger einsetzt.<br />
    Nämlich garnicht.<br />
    Ich hoffe das Volk ist nicht so blind und geht diesen Leuten auf den Leim gehen.

  • Am 28. Juni 2002 um 0:22 von Dieter Stellmacher

    Gesetzesverschiebung bei 0190er Abzocke
    Wenn die Herren des hessischen Wirtschaftsministeriums schon alles auf die lange Bank schieben, scheinen Sie ja genug Geld zu haben, um die Kosten der unverschuldet Geschädigten zu übernehmen. Wie ist es sonst zu verstehen, das die Herren wegen zu vermutender Geringfügigkeit an den Formulierungen des Gesetzestextes sich solche Späße auf Kosten des Bürgers erlauben.<br />
    Es heißt doch – die Hessen wären sparsam.<br />
    Die Empörung von Geschädigten sei den Herren gewiss.

  • Am 28. Juni 2002 um 1:27 von Dieter Stellmacher

    Gesetzesverschiebung bei 0190er Abzocke
    Wenn die Herren des hessischen Wirtschaftsministeriums schon alles auf die lange Bank schieben, scheinen Sie ja genug Geld zu haben, um die Kosten der unverschuldet Geschädigten zu übernehmen. Wie ist es sonst zu verstehen, das die Herren wegen zu vermutender Geringfügigkeit an den Formulierungen des Gesetzestextes sich solche Späße auf Kosten des Bürgers erlauben.

    Es heißt doch – die Hessen wären sparsam.

    Die Empörung von Geschädigten sei den Herren gewiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *