Sicherheitsloch in zahlreichen Unix- und Linux-Systemen

ISS X-Force bezeichnet Shell-Alternative "OpenSSH" als gefährliche Schwachstelle

In der Standard-Installation der bekannten Open-Source-Version der populären „Secure Shell“-Protokollsammlung hat sich ein „schwerer Software-Fehler“ versteckt, warnt die X-Force von Internet Security Systems. Unter Umständen würden sie dadurch für gezielte Denial-of-Service- und Overflow-Angriffe verwundbar. OpenSSH ist in vielen Linux- und Unix-Distributionen, Netzwerk-Produkten und Security-Applikationen enthalten.

OpenSSH verschlüsselt unsichere Kommunikation in Netzwerken, beispielsweise über Telnet, Rlogin, Rsh oder FTP. Betroffen seien neben den OpenSSH-Implementationen 2.9.9 bis 3.2.3 vor allem die Unix-Derivate OpenBSD in den Versionen 3.0 und 3.1 sowie FreeBSD (Current).

Ursprung des gefundenen Problems sei der Authentifizierungs-Mechanismus

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitsloch in zahlreichen Unix- und Linux-Systemen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *