Domainbörse Sedo schluckt Konkurrenten

Domshop wird zu einem nicht genannten Preis aufgekauft

Übernahmen haben in Zeiten der Krise Hochkonjunktur. Jetzt hat die größte deutsche Domainbörse Sedo den Konkurrenten Domshop.de aufgekauft. Das Kölner Unternehmen war früher die Nummer zwei auf dem deutschen Markt. „Die Übernahme stärkt unsere Position auf dem deutschen Markt weiter“, kommentierte der Sedo-Geschäftsführer Tim Schumacher den Kauf.

Er glaubt an den Nutzen einer zentralen Domainbörse, da es „bei über fünf Millionen „.de“-Domains und 30 Millionen „.com“-Adressen immer schwieriger wird, einen guten Domain-Namen zu finden“. Nur eine Domainbörse mit einem möglichst vollständigen Angebot könne der steigenden Nachfrage auf dem Sekundärmarkt gerecht werden.“

Zum Kaupfreis macht Sedo keine Angaben. Das im Januar 2000 gegründete Unternehmen kooperiert unter anderem mit 1&1 und bietet derzeit nach eigenen Angaben rund 1,6 Millionen Internetadressen feil.

Kontakt: Sedo, Tel.: 0221/4207957 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Domainbörse Sedo schluckt Konkurrenten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *