Telekom-Riese Worldcom ist nun ein Pennystock

Dem zweitgrößten Ferngesprächsanbieter der USA droht der Rauswurf aus der Nasdaq

Noch vor wenigen Monaten undenkbar: Der Telekommunikationsriese Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) reiht sich ein unter die Pennystocks. So werden die Papiere von Firmen genannt, deren Wert unter ein Dollar gerutscht ist. Für den neuerlichen Absturz dürfte eine Herabstufung des Anteilscheins von „Neutral“ auf „Underperformer“ durch die Investmentbank Salomon Smith Barney sein. Bis in einem Monat muss sich der Kurs wieder erholt haben, andernfalls müsste die Nasdaq das Papier vom Handel nehmen.

Bereits seit Wochen haben Analysten das Papier von Worldcom immer wieder abgewertet, denn das Unternehmen steht mit dem Rücken zur Wand: Ein Teil des Schuldenberges von 33 Milliarden Dollar wird voraussichtlich im kommenden Jahr fällig, auch wenn Unternehmenssprecher gegenüber ZDNet die Liquidität des Konzerns beteuerten (ZDNet berichtete).

Der zweitgrößte Ferngesprächsanbieter beschäftigt aktuell noch rund 75.000 Angestellte. Worldcom hatte in diesem und dem vergangenen Jahr in mehreren Wellen – unter anderem auch in Europa

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom-Riese Worldcom ist nun ein Pennystock

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *