X-Box beschert Microsoft Milliardenverlust

Konzern rechnet in diesem Geschäftsjahr mit einem Minus von 750 Millionen Dollar durch die Spielekonsole

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) legt diversen Medienberichten zufolge bei seiner Spielekonsole X-Box kräftig drauf. Demnach macht der Softwarehersteller aus Redmond im laufenden Geschäftsjahr mit der Konsole einen Verlust von 750 Millionen Dollar.

Die roten Zahlen sollen aber noch wachsen. So prognostizieren Analysten für das nächste Geschäftsjahr, das im Juni 2003 endet, ein Defizit von 1,1 Milliarden Dollar. Umgerechnet zahlt Microsoft rund 150 Dollar bei jeder verkauften X-Box drauf.

Doch in Redmond arbeitet man bereits seit einiger Zeit an einer Hybrid-Version der Spielkonsole. Diese Blackbox könne dann neben der DVD-Funktion auch noch als digitaler Videorekorder benutzt werden. Man rechnet mit einem Startpreis von 500 Dollar. Microsoft wollte die Gerüchte weder dementieren noch etwas dazu sagen.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu X-Box beschert Microsoft Milliardenverlust

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2002 um 17:52 von Tut nix zur Sache

    Wie schlimm …
    … da geht es nun dahin, das Geld, dass wir Billi Boy jahrelang fuer seine absolut ausgereiften und wohldurchdachten Produkt in den Arsch geschoben haben.

    Ich rufe zu einer Schweigesekunde auf!

  • Am 25. Juni 2002 um 23:34 von wasduwolle

    unbeabsichtigt?
    naja, könnte es vielleicht doch nicht sooooo unbeabsichtigt gewesen sein? Immerhin muß man schließlich seine Erlöse aus dem Softwaremarkt irgendwie negativ quersubventionieren. Am Ende müßte MS ja sogar noch Steuer zahlen. Na wo kämen wir denn da auch hin……..

    Tsss Tsss Tsss

  • Am 26. Juni 2002 um 3:51 von wolle

    Schuster, bleib bei deinem Leisten
    Endlich mal was, wo sich das Unvermögen der Know-How-Zusammenkäufer zeigt. Wenn die schon mal was selber machen, dann geht es in die Hose. Seit dem Level-II-Rom für den TRS-80 Model I hat es doch nicht vernünftiges aus der Schmiede mehr gegeben… Vielleicht hätten sie die Playstation kaufen sollen???

  • Am 26. Juni 2002 um 14:45 von Matthias

    Konkurrenz
    Auf dem Hardwaresektor weht ein anderer Wind, hier ist man nicht Globalplayer und hat 99 % Marktanteil. Ich bin mir aber sicher, das Redmont das eingerechnet hat. Bei ein paar Billionen Dollar Kapital sind die paar Millionen nur Peanuts. (Milliarden = Billionen in USA)

    MfG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *