Dubioses Gratis-Angebot für Prepaid-Karten

Site bietet SIM-Card mit fünf Euro Guthaben, verlangt aber 4,95 Euro Versandkosten und Wahl einer kostenpflichtigen Bestellhotline

Der Gratis-Kult treibt im Web mitunter seltsame Blüten. Nun ist mit Tarifservice.de eine Site aufgetaucht, die eine kostenlose Prepaid-Karte von Quam mit einem Guthaben von fünf Euro verspricht. Allerdings muss der Kunde eine Versandkostenpauschale von 4,95 Euro zahlen, wodurch die Ersparnis bei nur noch fünf Cent liegt.

Unterm Strich zahlt der Interessent aber noch drauf. Der Grund: Um in den Genuss des Angebots zu kommen, muss eine 01805er-Nummer angerufen werden, die mit zwölf Cent pro Minute zu Buche schlägt. Der Auftrag muss entweder per Post oder per Fax an eine 01805er-Nummer übermittelt werden – für ein fünfminütiges Gespräch plus Fax zahlt der User also nochmals 72 Cent drauf.

Ein weiterer Nachteil: Laut dem Bestellvordruck ist die Bezahlung nur über Paybox oder per Bankeinzug möglich. Zur Legitimation muss außerdem eine Kopie des Personalausweises oder des Führerscheins beigelegt werden. Natürlich werden die sensiblen Daten nicht an Quam selbst, sondern an den Reseller übermittelt.

Da scheint es wenig attraktiv, dass man zur Prepaid-Karte auch noch zwei Handylogos dazu bekommt. Attraktiv könnte das Angebot nur für Schnäppchenjäger sein, die eher leichtfertig mit persönlichen Daten umgehen und zu zweit durchs Leben gehen: Pro Bestellung können zwei Karten ausgegeben werden, sodass sich die Versandkosten halbieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Dubioses Gratis-Angebot für Prepaid-Karten

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2002 um 10:11 von Det

    Recherche war nie Ihre Sache, oder?
    Soweit ich es sehe, muss ich die Hotline nicht anrufen. Ich kann den Bestellbogen runterladen, ausfüllen und per Post abschicken. Und bekomme zwei Quam Prepaid Karten (10 Euro) für 5 Euro. D.h. wenn ich sie denn geliefert bekomme.

  • Am 25. Juni 2002 um 10:47 von joe

    @ det
    Hi det,

    Ja, und den Brief versendest Du dann ohne Porto, oder? Außerdem steht da, dass man in der Hotline die Nummer reservieren kann / muss.

    Also: Erst nachdenken, dann schreiben!

  • Am 25. Juni 2002 um 12:46 von Schängelchen

    @joe
    Zitat: Also: Erst nachdenken, dann schreiben!

    Du schriebst: Außerdem steht da, dass man in der Hotline die Nummer reservieren kann / muss.

    Man KANN dort anrufen, muss aber nur, wenn man eine Wunschnummer aussuchen möchte.

    Zum Thema Porto: Wohnst Du in einem Handy-Shop? Wenn nein, dann musst Du irgendwie dorthin kommen. Spritkosten, Parkplatz oder auch Kosten der öffentl. Verkehrsmittel fallen mir da spontan ein. Garantiert mehr als 0,56 TEURO.

    Das zur Legitimation eine Kopie des Personalausweises oder des Führerscheins beigelegt werden muss ist doch wohl klar, sonst könnte ja jeder im Namen anderer Karten ordern.

  • Am 25. Juni 2002 um 14:27 von Lang

    Unverbindlicher Verkaufspreis
    Hm,

    also ich verstehe die Aufregung nicht. Wer keine Quam-Now Karte braucht, der muss diese doch auch nicht bestellen, oder?

    Im Laden um die Ecke kostet die Karte (allerdings inklusive 10 Euro Startguthaben) immerhin 29,95 Euro.

    Da übernehme ich die knapp 5 Euro Porto doch gerne.

    Das meine Daten überprüft werden müssen, ist doch wohl auch klar. Das macht der Händler um die Ecke genauso.

    Eine 01805-Rufnummer ist zwar teurer als ein normales Ferngespräch, aber wesentlich besser als eine 0190-Rufnummer.

  • Am 25. Juni 2002 um 19:13 von jarolo

    Eigentlich ’ne prima Sache
    … für alle die, die von ihrem letzten Vertrag noch ein "Alt"-Handy ‚rumliegen haben: die Quam-Prepaid-Nummer kriegt der Chef oder andere "Nervensägen" – und das Handy ist meist aus nach Feierabend ;-)

    Die Nummer vom neuen Vertragshandy erfahren nur die Freunde, die einen immer erreichen sollen – man hat so seine Ruhe – und das für 5 Euro, die man sogar noch abtelefonieren kann.

    außerdem hat man so ’ne zweite "billige" Tarifoption möglich …

    zum Datenschutz: Bankeinzugsermächtigungen kann man afaik jederzeit bei seiner Bank rückgängig machen

    aber keiner wird zum Kauf gezwungen :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *