Genehmigt: Microsoft darf Navision kaufen

Softwareriese steigt in den Markt für Enterprise Resources Planning ein

Das Bundeskartellamt hat das Vorhaben von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), die Kontrolle über das dänische Unternehmen Navision Damgaard zu übernehmen, gebilligt. Durch den Erwerb werde der Softwarekonzern keine beherrschende Stellung im Markt für Enterprise Resources Planning (ERP) einnehmen.

Das im Mai vorgelegte Übernahmeangebot bietet den Aktionären von Navision 300 Dänische Kronen (40,36 Euro) pro Aktie. Der gesamte Transaktionswert wird auf ungefähr 1,5 Milliarden Euro geschätzt (ZDNet berichtete). Microsoft will Navision nach früheren Angaben in seinen Geschäftsbereich „Great Plains Business Solutions“ eingliedern.

Navision ist ein Anbieter integrierter Softwarelösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Produkte werden über ein großes Netzwerk von rund 2400 Partnern vertrieben. Insgesamt hat Navision nach eigenen Angaben bislang mehr als 136.000 Lösungen verkauft.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Genehmigt: Microsoft darf Navision kaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2002 um 8:10 von Harry F.

    Schade
    Als langjähriger Navisionanwender kann ich die Verkaufsentscheidung nur bedauern. Seit Jahren warten wir auf eine Linux-Version von Navision. Diese Hoffnung können wir nun wohl auf alle Ewigkeit begraben. Leider….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *