Servermarkt erholt sich langsam

Geschäft mit Rechnern brach laut dem US-Marktforscher IDC im ersten Quartal 2002 um 22,5 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar ein

Einen kräftigen Umsatzeinbruch hat der europäische Servermarkt im ersten Quartal 2002 zu verzeichnen. Laut einer Studie des US-Marktforschers IDC brach der Umsatz von vier Milliarden Dollar im ersten Quartal 2001 auf 3,1 Milliarden Dollar ein. Das entspricht einem Rückgang von 22,5 Prozent.

Den Angaben zufolge sackte die Zahl der verkauften Einheiten um 6,5 Prozent auf 276.000 Server. Demnach sei der Markt für diese Business-Rechner im ersten Quartal 2002 um 15 Prozent eingebrochen.

Ähnlich sieht die Situation auch bei den UNIX-Servern laut der Studie aus. Hier schrumpfte der Umsatz um 21,9 Prozent auf jetzt 1,4 Milliarden Dollar, wobei Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY) die Marktführerschaft mit 32,3 Prozent Markanteil hält.

Dennoch sind die Analysten vorsichtig optimistisch, da die Nachfrage in Großbritannien langsam steige. Sie gehen daher von einer sehr wahrscheinlichen Normalisierung des Marktes aus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Servermarkt erholt sich langsam

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *