Aufruf zu „massenhaftem Zahlungsboykott“ wegen Dialern

Verbraucherzentrale Hamburg fordert Kunden auf, "ihre Macht zu zeigen"

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat alle Opfer von betrügerischen Dialern zum „massenhaften Zahlungsboykott“ aufgerufen. Begründet wird dies damit, dass sich immer mehr Verbraucher über explodierende Telefonrechnungen beschweren würden.

„Alle Appelle an Netzbetreiber, Regulierungsbehörde und Bundeswirtschaftsministerium haben bisher nichts gefruchtet“, führt die Zentrale weiter aus. Die jüngst von Verbraucherschutzministerin Künast vorgelegten Vorschläge zur Änderung des Telekommunikationsrechts warteten noch auf Umsetzung. Jetzt müssten „die Verbraucher ihre Macht zeigen“.

Wenn man auf der Telefonrechnung Beträge entdecke, deren Grund sich nicht erklären ließe, sollte man gegenüber der Telefongesellschaft konsequent die Zahlung verweigern und sie auffordern, dass sie den eigentlichen Anbieter der Dienste benennt.

Dies sei vor allem empfehlenswert, wenn man sich unwissentlich ein „Dialer-Programm“ geladen habe. „Aber auch, wenn die hohen Telefonkosten offenbar durch Anwählen per Telefon, Handy oder Fax verursacht wurden, sollten Sie die Zahlung verweigern, wenn Sie zum Beispiel durch einen Vermittlungsdienst (118XY) auf eine 0190-Nummer weitergeleitet wurden, ohne dass Sie zuvor über den Preis informiert wurden“, führt die Zentrale weiter aus.

Allerdings ist dieses Verhalten nicht ganz ungefährlich: Noch ist das neue Gesetz nicht durch, die Telkos haben also die Möglichkeit, einen Anschluss bei Zahlungsverweigerung zu sperren.

ZDNet bietet in einem Download-Special zum Thema Dialer die wichtigsten Tools an. Darüber hinaus warnt ZDNet vor den jeweils neusten Maschen der Anbieter und hat die wichtigsten Nachrichten zu dem Thema in einem News-Report gesammelt.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Aufruf zu „massenhaftem Zahlungsboykott“ wegen Dialern

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2002 um 22:49 von Tom

    Aufruf zu "massenhaftem Zahlungsboykott" wegen Dialern
    Und was ist mit denen die Stunden lang auf den Pornocams hocken und dann

    einfach die Zahlung stornieren,

    weil SIE hier gross zum Boykott aufrufen ?

    Mit solchen Meldungen richten Sie eine ganze Branche zu Grunde, die fleissig Steuern zahlt.

    Schwarze Schafe gibt es überall, das ist aber kein Grund, der Regierung, die sowieso schon auf dem VERBIETE-TRIP ist, noch mehr Hoffnung zu machen sie koenne das Internet kontrollieren.

    Die Meldung ist reine Stimmungsmache und hat nichts mit Journalismus zu tun.

    Tom

  • Am 24. Juni 2002 um 10:16 von tasche

    So geht es nicht
    Man kann doch nicht einfach dazu aufrufen, nicht zu zahlen. Vielmehr sollte über das Problem nachgedacht werden (was ja bereits zu Gange ist)

    Es gibt doch aber die ganz einfach Möglichkeit, sämtliche 0190 Nummern für seinen Anschluss zu spereen. Warum wurde darüber nie berichtet. Bestimmt weil es nicht sooo viel Auruhe verbreitet!!!

  • Am 24. Juni 2002 um 10:56 von Klaus

    So ein quatsch
    Die Leute die abscihtlich die Pornoseiten ansehen zahlen doch eh nicht. Die wissen das kaum etwas passiert. Bei dem ganzen Geschäft gehts doch nur um das Kleingeld. Ein paar Mark die keiner reklamiert. Das aber tausende Male

    Klaus

  • Am 24. Juni 2002 um 11:53 von Rainer

    Nur Druck hilft !
    Nach meinen Erfahrungen für wenige Sekunden 30 EUR zahlen zu sollen; der Ignoranz gegenüber der anstehenden Gesetzesänderung und der offenen Drohung, finde ich den Aufruf mehr als notwendig!

  • Am 24. Juni 2002 um 12:27 von Susanne

    Zahlungsboykott
    Ja, völlig richtig!

    Man muß die Lizenz zum Gelddrucken für diese Betreiber endlich wegschließen!

    Auch Senioren und Jugendliche sind nicht nur zum Melken da.

    Mit dieser "Zahlungspflicht" bisher wird eine falsche Moral gefördert.

    Es gibt ja auch die "Haustürklausel" bei Vertragsabschlüssen bei ungebetenem Hausbesuch, auch ein Dialer ist so ein ungebetener Besuch!

  • Am 24. Juni 2002 um 13:38 von suesje

    Zahlungsboykott
    Kann man die Rechnung direkt bei der Telekom stornieren oder wie muß man genau vorgehen? Wir sind einem Hacker aufgelaufen als wir unwissenderweise einen Dialer runtergeladen hatten. Dieser stellte sich aber erst als Dialer heraus als wir die Rechnung von der Telekom bekamen!!! Muß man irgendwelcher Beweispflicht nachkommen?

  • Am 25. Juni 2002 um 16:52 von Matthias

    Antwort
    1. Bei Unstimmigkeiten mit der Rechnung, den Teil bezahlen der korrekt ist. Den anderen monieren und eine Frist setzen, bis wann der tatsächliche Betreiber der 0190 Nummer genannt werden muss und sonst Anzeige wegen Begünstigung einer Straftat androhen. Die Telekom hat diese Daten, da Sie ja nur Inkasso für den 0190 Betreiber macht. Sie muss also wissen an wen Sie den geforderten Betrag überweist.

    2. Alle Daten auf der Festplatte inklusive Dialer sichern und eventuell ein Abbild auf CDR sichern (z.B. Norton Ghost). Aufpassen, das nix drauf ist, was einen selbst belastet.

    Zu unseren seriösen 0190 Sexnummern kann ich nur sagen verfazt Euch aus dem Internet, Ihr klaut Bandbreite die für besseres zu benutzen wäre, als Eure feuchte Phantasie.

    Sorry nix gegen Sex aber wer dafür zahlt, einschlägige Filmchen und Bilder übers Intenet zu ziehen oder 0190 Nummern anruft, ist in meine Augen leicht bis derb gestört.

    MfG Matthias

  • Am 5. Juli 2002 um 1:16 von spoki

    0190 und so weiter
    ..da ich selbst opfer einer 0190 wurde,

    und kein richtiges gegenmittel fand, hier die LÖSUNG.

    rufen sie ihren telefonanbieter (telekom,ares..) an und lassen sie diesen nummernkreis sperren!! kostet einen anruf und ca, 7 €. dann ist schluss mit "Lustig" eine vermittlung oder einwahl unter dieser nummer UnMöglich!!

    also wer nicht schummelt-spart sich den ärger!!

    mfg

    spoki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *