IBM kürzt Stellen in seiner Forschungsabteilung

160 wissenschaftliche Arbeitsplätze in den Labors Yorktown Heights und Almaden sind betroffen

Erst vor kurzem hat die Forschungsabteilung von IBM (Börse Frankfurt: IBM) mit der Software Distributed Wireless Security Auditor (DWSA) ein Diagnose-Tool vorgestellt, das drahtlose Netze (802.11) überwachen können soll. Dennoch will Big Blue jetzt laut einem Bericht des „Wall Street Journals“ 160 Stellen in seiner Forschungsabteilung streichen. Gut informierten Kreisen zufolge sind von den Kürzungen Wissenschaftler der Labors in Yorktown Heights und Almaden betroffen.

Ein Sprecher von IBM begründete die Entlassungen mit „allgemeinen Kostensenkungsmaßnahmen und dem Auslaufen einiger Forschungsprojekte“. Genauere Angaben wollte der Sprecher jedoch nicht machen. In den vergangenen Wochen waren immer wieder Gerüchte in den Medien aufgetaucht, wonach IBM aus Kostengründen in 2002 insgesamt bis zu 8000 Stellen streichen möchte.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Computerriese vier deutsche Standorte seines 100-prozentigen Tochterunternehmens Datenverarbeitungs-Service Oberhausen (DVO) schließen wird. Unternehmenssprecher Thomas Mickeleit bestätigte damals, dass es sich um die Niederlassungen in Oberhausen, Aachen, Magdeburg und Wuppertal mit insgesamt 316 Beschäftigten handelt.

Kontakt: IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kürzt Stellen in seiner Forschungsabteilung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *