Liberty spricht wieder mit Telekom über Kabelverkauf

US-Unternehmen hat Interesse an den Netzen in Bayern und Norddeutschland

Der US-Medienkonzern Liberty Media hat nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ wieder Gespräche mit der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) über den Kauf des Fernseh-Kabelnetzes aufgenommen. Das US-Unternehmen habe Interesse an den Netzen in Bayern und Norddeutschland, berichtete das Blatt in seiner Donnerstagsausgabe.

Das Bundeskartellamt hatte den Verkauf an Liberty Media Ende Februar verboten. Nach Telekom-Angaben gibt es derzeit mehrere Kaufinteressenten für das Kabelnetz. Auch deutsche Privatsender hatten laut Presseberichten Interesse bekundet. Im Norden erwäge Liberty ein Bündnis mit dem Kabelbetreiber Telecolumbus, der im Besitz der Deutschen Bank ist, hieß es in der „SZ“ weiter.

Liberty könne bei seinem erneuten Anlauf auf Unterstützung der Politik bauen. Demnach äußerte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement auf dem Kölner Medienforum die Hoffnung, Liberty möge noch einmal über einen Einstieg in Deutschland nachdenken. Liberty wollte der Telekom ursprünglich für 5,5 Milliarden Euro ihre sechs verbleibenden Kabelnetze mit über zehn Millionen Kunden abkaufen.

Damit hätte Liberty 60 Prozent des deutschen Kabelmarktes kontrolliert. Nach dem gescheiterten Verkauf ist das Kabelnetz laut Branchenexperten aber nur noch maximal zwei Milliarden Euro wert.

ZDNet bietet einen News-Report zur Übernahme des Fernsehkabels für zehn Millionen deutschen Haushalte durch den amerikanischen Medienkonzern Liberty.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Liberty spricht wieder mit Telekom über Kabelverkauf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *