Matrox präsentiert Parhelia-Grafikkarten

Neue Chiptechnologie soll Maßstäbe in Sachen 2D- und 3D-Realismus setzen: 3D-Grafikbeschleunigung über drei Monitore hinweg möglich

Matrox hat die Parhelia-Produktserie angekündigt. Es handelt sich um die ersten Grafikkarten auf Basis der Parhelia-512 High Fidelity-GPU (ZDNet berichtete). Sie eigne sich besonders gut für DTP-Anwendungen, Web-Design, Softwareentwicklung, digitale Fotografie, Videoschnitt und Computerspiele.

Alle Parhelia-Grafikkarten entsprechen nach Unternehmensangaben der vollen ATX-Bauhöhe und besitzen zwei integrierte DVI-I-Anschlüsse. Dadurch ließen sich die unterschiedlichsten Ausgabelösungen umsetzen:

  • zwei unabhängige DVI-Ausgänge mit einer maximalen Auflösung von je 1600 x 1200 Pixel (165 MHz)
  • zwei unabhängige RGB-Ausgänge mit je 400 MHz (maximale Auflösung von je 2048 x 1536 Bildpunkten bei 85 Hz)
  • unabhängige Dreifach-RGB-Ausgabe im „Extended Desktop Mode“ bis 3840 x 1024 Punkten bei 32 bpp
  • verschiedene Kombinationen von DVI-, RGB- und TV-Ausgabe

Beigelegt sind ein Adapterkabel DVI-I auf zweimal HD-15, ein Adapter DVI-I auf HD-15 sowie ein Adapterkabel HD-15 auf S-Video und Composite Video.

Die Parhelia-Karte liefere eine AGP 4X-Lösung, die eine über drei Monitore verteilte 3D-Grafikbeschleunigung ermögliche. Damit könnten Gamer ihrem Hobby ausufernd fröhnen: Die Karten sind laut Matrox mit einer Surround-Gaming-Funktion ausgestattet, die die Nutzung der drei Bildschirme gleichzeitig erlaubt. Unter anderem unterstützen folgende Spiele diese Funktion: Flight Simulator 2002 von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Quake III Arena von Id Software/Activision, Return to Castle Wolfenstein von Gray matter und Id Software/Activision, Star Wars Jedi Knight II: Jedi Outcast von Raven Software/Lucas Arts, Unreal Tournament 2003 von Digital Extremes und Epic Games/Atari sowie Imperium Galactica 3: Genesis von Philos Laboratories/CDV Software Entertainment.

Die 128 MByte Retail-Version der Matrox Parhelia-Karte soll ab Anfang Juli zum Preis von 549 Euro erhältlich sein. Die Einführung einer 64- und einer 256 MByte-Version ist angeblich für diesen Sommer geplant.

Der Grafikchiphersteller Matrox hatte sich vor einem Monat mit seiner neuesten GPU namens Parhelia-512 im 3D-Geschäft zurückgemeldet. Der Neuling soll dem Platzhirsch Nvidia gehörig einheizen. Der Matrox-Chip verfügt laut dem Hersteller über 2D-, 3D- sowie DVD-Fähigkeiten und ist mit einem 256-Bit DDR Speicher-Interface versehen. Durch die Speicherschnittstelle sollen über 20 GByte Daten pro Sekunde fließen. Weitere Features der GPU sind ein AGP 8x-Port und eine mit Open GL1.3 und DirectX 8.1 kompatible Grafik-Engine.

ZDNet hat die „aktuellen Grafikkarten auf ihre Pixelpower verglichen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Matrox präsentiert Parhelia-Grafikkarten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *