Strato blockiert den Verkauf des Rechenzentrums an 1&1

KPNQwest Germany darf keinen Kaufvertrag mit der United Internet AG sowie von ihr abhängigen Unternehmen schließen

Bis zu 18 Millionen Euro will United Internet für das Strato-Rechenzentrum zahlen. Die Strato-Mutter Teles hat dieses Vorhaben heute als wenig erfolgversprechend bezeichnet: „Einem etwaigen Verkauf des Strato-Rechenzentrums an United Internet/1&1 dürfte schon das Kartellrecht entgegenstehen“, begründet das Berliner Unternehmen seine Einstellung.

Jetzt ist Strato noch einen Schritt weiter gegangen und hat nach eigenen Angaben gestern Nachmittag eine Einstweilige Verfügung gegen den Erwerb des „Strato-Rechenzentrums“ bei der KPNQwest Germany durch die United Internet AG sowie von ihr abhängige Unternehmen wie 1&1 Internet AG erwirkt.

So wird der KPNQwest untersagt das Rechenzentrum an irgendein Unternehmen aus dem United Internet Konzern zu verkaufen. Bereits geschlossene Kaufverträge sind demnach rückgängig zu machen, heißt es weiter in der Verfügung.

1&1 hatte dem Insolvenzverwalter sein Angebot vorgelegt. Zu diesem Zeitpunkt rechnete sich das Unternehmen selbst gute Chancen für eine Übernahme aus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Strato blockiert den Verkauf des Rechenzentrums an 1&1

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *