Ron Sommer will auf Optionen verzichten

Bericht: Vorstand der Deutschen Telekom möchte angeblich keine neuen Bezugsrechte erhalten

Telekom-Chef Ron Sommer und seine sieben Vorstandskollegen wollen nach Informationen der „Bild“-Zeitung in diesem Jahr freiwillig auf den Erhalt von Aktienoptionen als Teil ihrer Vergütung verzichten. Der Telekom-Vorstand wolle diesen Vorschlag dem Aufsichtsrat als freiwillige Einsparmaßnahme unterbreiten, berichtet das Blatt in seiner Dienstagsausgabe.

Neben den Telekom-Vorständen sollen außerdem 3000 weitere Führungskräfte auf die Hälfte ihrer Aktienoptionen verzichten. Sommer und der Telekom-Vorstand stehen derzeit massiv in der Kritik, weil ihre Gehälter trotz historischer Tiefstände der T-Aktie massiv erhöht wurden.

Die T-Aktie (Börse Frankfurt: DTE) konnte sich indes von ihrem jüngsten Kurssturz unter zehn Euro wieder kräftig erholen: Am gestrigen Montatg gewann das Papier über sieben Prozent und notiert jetzt wieder deutlich über der psychologisch wichtigen Marke.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ron Sommer will auf Optionen verzichten

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2002 um 10:54 von HarryBär

    Laßt Herrn Sommer seine Optionen
    Laßt doch Herrn Sommer seine Optionen. Nehmt ihm lieber sein Festgehalt weg. Bezahlt die ganze Führung nur mit Optionen, dann haben die auch wieder mehr Interesse daran, ordentlich zu wirtschaften. So lacht sich die ganze Bande doch über die Kleinaktionäre schlapp.

  • Am 19. Juni 2002 um 13:11 von rainergaiss

    Kein Wunder
    Er weiß halt selbst am besten, dass die Aktie langfristig nichts taugt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *