Infineon zahlt 400 Millionen Euro für Ericsson Microelectronics

Deal mit Mobilfunkspezialisten ist in trockenen Tüchern

Fünf Tage nach dem Auftauchen der ersten Gerüchte ist der Deal perfekt: Infineon (Börse Frankfurt: IFX) hat eine strategische Partnerschaft mit Ericsson geschlossen. Im Rahmen der „langfristigen Kooperation“ übernehmen die Münchner für rund 400 Millionen Euro das Kerngeschäft von Ericsson Microelectronics (MIC), dem internen Halbleiterlieferanten von Ericsson. Die Transaktion soll auf Aktienbasis realisiert werden. Nähere Details zu dem Deal will Infineon im Laufe des Tages bekannt geben.

Mit einer Übernahme stärkt Infineon sein Geschäft mit Chips für Telefonnetze und Mobiltelefone. Ein Infineon-Sprecher bestätigte vergangene Woche Gespräche mit Ericsson, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Die Mikroelektronik-Sparte von Ericsson macht pro Jahr einen Umsatz von rund 250 Millionen Euro.

Die Aktie von Infineon brach bei Bekanntgabe der Nachricht um rund vier Prozent auf unter 16 Euro ein. Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren für den Anteilsschein noch rund 40 Euro zu zahlen.

Kontakt:
Infineon Technologies, Tel.: 01802/000404 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon zahlt 400 Millionen Euro für Ericsson Microelectronics

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *