Infineon will Mikroelektronik-Sparte von Ericsson kaufen

Unternehmen bestätigen Verhandlungen

Der Münchner Chiphersteller Infineon (Börse Frankfurt: IFX) verhandelt mit dem Telefonausrüster Ericsson über den Kauf der Mikroelektronik-Sparte des schwedischen Konzerns. Unternehmenskreise bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Financial Times Deutschland“.

Mit einer Übernahme könnte Infineon sein Geschäft mit Chips für Telefonnetze und Mobiltelefone stärken. Ein Infineon-Sprecher sagte lediglich, das Unternehmen spreche mit Ericsson, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Die Mikroelektronik-Sparte von Ericsson macht der „FTD“ zufolge pro Jahr einen Umsatz von rund 250 Millionen Euro.

Der Kaufpreis werde etwa in dieser Größenordnung liegen. Die Infineon-Aktie stand am Freitag zum Handelsauftakt stark unter Druck: Das Papier verlor in den ersten Handelsminuten 7,4 Prozent auf 15,98 Euro. Auslöser war offenbar der weltgrößte Chiphersteller Intel aus den USA, der am Donnerstag seine Umsatzerwartungen für das zweite Quartal nach unten korrigiert hatte.

Kontakt:
Infineon Technologies, Tel.: 01802/000404 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Infineon will Mikroelektronik-Sparte von Ericsson kaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juni 2002 um 11:35 von Hurricane

    Börsianer haben doch keien ahnung…
    …sonst wüssten sie dass intel wegen AMD den bach runter geht und auf AMD und Infineon setzen, anstatt diene mit nach unten zu reissen.

    Aktienhandel ist eben doch pure psychologie. Und meist die psychologie der tumben masse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *