Bericht: Österreicher alarmiert beim Surfen FBI

Angeblich auf streng gehütete Einzelheiten des neuen Atomvertrags gestoßen / Zweifel an der Meldung kommen auf

Ein 17-jähriger Lehrling aus Wien ist einem Pressebericht zufolge beim Surfen im Internet auf streng gehütete Einzelheiten des neuen Atomvertrags zwischen den USA und Russland gestoßen. Der Jugendliche habe vertrauliche Zugangscodes bis hin zur höchsten militärischen Sicherheitsstufe geknackt, schreibt die österrreichische „Kronen Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. Inzwischen mehren sich jedoch Zweifel an dem Bericht.

Bei seiner Jagd nach neuen militärischen Informationen habe er plötzlich Zugang zu Dokumenten über Satellitennetze und Hangars für Atomraketen gehabt, berichtet das Boulevardblatt unter Berufung auf den Mann namens Robert N.

Laut „Kronen Zeitung“ rief wenige Minuten später ein FBI-Agent aus Washington den Lehrling an und fragte ihn, wie er an die Geheimdokumente geraten sei. Robert N. habe daraufhin die österreichische Polizei verständigt. Danach hätten ihm drei Polizisten einen Besuch abgestattet und ihm jede Menge Fragen gestellt.

Der in Wien erscheinende „Standard“ hat den Bericht ebenfalls wiedergegeben. Leser des Blattes wiesen jedoch darauf hin, dass es sich um eine Ente gehandelt habe: Das Faksimile von dem Top-Secret Document in der Krone sei von der Majestic 12 Group und auf jeder besseren Ufo Fansite abrufbar.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Österreicher alarmiert beim Surfen FBI

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *