Hans-Eichel.de führt zur CSU

Streit um Domain des Finanzministers / Behörde leitet rechtliche Schritte ein

Finanzminister Hans Eichel ist für seinen Sparkurs bekannt – nun hat er es offenbar etwas übertrieben: Die Domain Hans-Eichel.de gehört nicht ihm, sondern laut dem Magazin „Der Stern“ einem Busfahrer aus Köln. Dieser hat die URL so konfiguriert, dass sie just auf die Site des politischen Gegners verweist: Man landet nach wenigen Augenblicken auf der Seite der CSU.

Laut dem Bericht will der Finanzminister gegen das Vorgehen des Domainbesitzers klagen. Angeblich sind schon alle Schritte eingeleitet. Politikerstreits um Domains sind indes nicht neu: Zuletzt hatten die Grünen zahlreiche Stoiber-Domains registriert und auf ihre Präsenz umgeleitet.

Zuvor gab es in Brandenburg Streit zwischen der PDS und der CDU: Diese hatte die Domain pdsbrandenburg.de für sich registriert. Bundesinnenminister Otto Schily wiederum beanspruchte die Adresse bundesinnenministerium.com für sich, nachdem diese von einem Neonazi in den USA registriert worden war.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hans-Eichel.de führt zur CSU

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *