Microsoft-Kunden lehnen Lizenzierungsprogramm ab

Zum Sommer hin zeichnet sich ab, dass rund zwei Drittel von Microsofts größten Kunden das neue Software-Lizenzierungsprogramm nicht akzeptiert haben, das für den Software-Riesen eine der wichtigsten Einnahmequellen darstellt.

Laut den Umfragen zweier Forschungsinstitute, nämlich Gartner und Giga Information Group, gab ein Drittel der befragten Unternehmen an, dass sie nicht beabsichtigten, das einem Abonnement gleich kommende Software-Programm zu akzeptieren, ein weiteres Drittel der Unternehmen gab an, noch unentschlossen zu sein. Die Marktforscher schlussfolgern daraus, dass die meisten Unternehmen aus der letzteren Gruppe an dem Programm teilnehmen werden.

Nur zur Klarstellung: die Kunden haben noch zwei Monate Zeit zum Unterzeichnen. Das ist eine Menge Zeit für zögerliche Unternehmen, um schließlich doch noch an dem Programm teilzunehmen. Die bisherige Akzeptanzrate reflektiert jedoch keine überwältigende Zustimmung.

Julie Giera, Analyst bei Giga, bezeichnet die Anzahl der Unternehmen, die die Teilnahme an dem Programm ablehnen, als „nicht unbedeutend“ und fügt hinzu, dass auch das Lager der Unentschlossenen noch recht groß ist.

In dieser Woche vor einem Jahr gab Microsoft, Redmond, Washington, eine radikale Veränderung der Art und Weise, wie Unternehmen Software erwerben können, bekannt: Anstatt ihre Software einfach dann zu upgraden, wenn die Unternehmen das wollen oder ihr Budget das gestattet, sollen sie sich verpflichten, Upgrades für Betriebssysteme und Anwendungsprogramme während eines bestimmten Zeitraumes gegen eine Jahresgebühr zu kaufen.

Die Kunden von Microsoft können diesen Plan ablehnen, aber sie verlieren im Gegenzug ihre Rabatte und Support-Verträge.

Mit diesem „Software Assurance“-Programm (dt. etwa: Software-Absicherungsprogramm) will Microsoft erreichen, dass seine Einnahmen besser vorhersehbar werden, indem Unternehmenskunden etwas unterzeichnen, das dem Abonnement von Software-Upgrades bei Microsoft gleichkommt. Aber viele Kunden protestieren dagegen, denn sie gehen davon aus, dass sich ihre eigenen Kosten mehr als verdoppeln könnten und das zu einer Zeit, in der auf Grund der schlechten Wirtschaftslage ihre eigenen Einnahmen wegbrechen.

„Wir werden an dem neuen Lizenzprogramm nicht teilnehmen“, erklärt der Technologie-Manager eines mittelständischen Unternehmens aus dem mittleren Westen, der nicht genannt werden möchte. „Wir können darin keinen Wert für uns entdecken. Unserer Einschätzung nach gibt uns Microsoft keine Möglichkeit, für unsere Investition einen Wert zurück zu erhalten.“

Der Manager fügt noch hinzu, dass er seine Software nur dann upgraden wird, wenn das unbedingt erforderlich ist und dass er sich schon auf der Suche nach Alternativen befindet.

Die Unternehmen haben bis zum 31. Juli Zeit, sich für das Programm einzutragen; einige davon nutzen die verbleibende Zeit, um sich nach Alternativen umzusehen, wie beispielsweise das Betriebssystem Linux oder die Software StarOffice von Sun Microsystems. Das erklären Analysten, die mit den Vertragsverhandlungen zwischen Microsoft und seinen Kunden vertraut sind.

Sun hat wirklich vor, das Interesse an StarOffice zu fördern. Am 22. Mai wird das Unternehmen eine neue Version mit Preisveränderungen heraus bringen. Der Chief Operating Officer von Sun, Ed Zander, äußerte sich dahingehend, dass einige große Unternehmen zeigen werden, wie sie StarOffice in diesem Quartal in ausgewählten Abteilungen implementiert haben.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-Kunden lehnen Lizenzierungsprogramm ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *