Steffi Graf gewinnt Porno-Prozess gegen Microsoft

Deutsche Niederlassung verantwortlich für gefälschte Bilder im Web / Redmonder Konzern droht Geldstrafe

Der frühere Tennis-Weltstar Steffi Graf hat im Rechtsstreit um gefälschte Pornofotos im Internet gegen Microsoft Deutschland (Börse Frankfurt: MSF) gewonnen. Graf bekam auch in zweiter Instanz vom Oberlandesgericht Köln Recht. Das OLG bezeichnete Microsoft in seinem Urteil als verantwortlich für die von einem privatem Nutzer ins Netz gestellten gefälschten Fotos.

Damit folgten die Richter einer vorhergehenden Entscheidung des Landgerichts Köln. Sollten auf der Homepage von Microsoft in Zukunft erneut solche Fotos auftauchen, droht dem Konzern nach Auskunft eines Gerichtssprechers jetzt eine Geldstrafe.

Microsoft hatte die bis Juni vergangenen Jahres in einer so genannten Community veröffentlichten Bilder nach Aufforderung durch Graf zwar aus dem Netz genommen. Die Bilder waren in einem privaten Internet-Forum aufgetaucht, das von Microsoft gehostet worden war. Gleichzeitig hatte sich das Unternehmen aber geweigert, freiwillig eine Unterlassungserklärung für künftige Veröffentlichungen abzugeben, da es sich nicht als verantwortlich für die Bilder ansah. Dagegen hatte Graf geklagt.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Steffi Graf gewinnt Porno-Prozess gegen Microsoft

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Mai 2002 um 15:17 von TomTomCan

    ? Schlechte Bereichterstattung
    Leider ist aus der Meldung nicht ersichtlich ob und wie diese Bilder auf der Communitiy zugänglich waren. Die Rechtsgrundlage ist für Provider ziemlich klar, wenn die Bilder im eigenen Zustänigsberich liegen. Sollte aber ein Zugang über links erfolgen, so kann nach deutscher Rechtsgrundlage kein Provider dafür verantworlich gemacht werden… In Zukunf sollte hier wohl ausführlicher nachgeforscht werden damit keine falschen Eindrücke entstehen… Wie war es denn nun wirklich ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *