Bericht: Sommer muss nach Bundestagswahl gehen

Schröder soll Abgang bereits vorbereitet haben / Auch CDU/CSU gegen den T-Chef

Sommer und die Sozis – keine gute Partnerschaft, wenn man einem Bericht der morgen erscheinenden „Wirtschaftswoche“ glauben darf. Nach der Bundestagswahl am 22. September soll der Telekom-Chef Ron Sommer abgelöst werden, wenn die SPD wieder die Regierung stellt.

Angeblich hat Bundeskanzler Gerhard Schröder dies bereits mit Bundesfinanzminister Hans Eichel vereinbart. „Das Problem Deutsche Telekom muss nach der Bundestagswahl dringend gelöst werden“, zitiert das Blatt einen Schröder-Vertrauten.

Selbst ein Regierungswechsel könne Sommer demnach nicht retten. Denn auch die Entscheider in CDU/CSU und FDP wollen, wie das Magazin berichtet, Sommer noch vor Ablauf seines Vertrages im Jahr 2005 loswerden, wenn sich die öffentliche Stimmung weiterhin gegen den Telekom-Chef richtet und der Kurs der T-Aktie auf niedrigem Niveau verharrt.

Ron Sommer ist auf der heutigen Hauptversammlung der Telekom, die auch im Internet live per Videostream übertragen wird, wiederholt mit Buhrufen und Pfiffen bedacht worden. Insbesondere die massive Gehaltserhöhung des Vorstands von rund 90 Prozent stößt bei den Kleinanlegern wie erwartet auf Unverständnis.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Sommer muss nach Bundestagswahl gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *