Datenrettungssoftware gratis zum Download

Ab 1. Juni steht Version 3.0 von "File Recovery" bereit / Neu ist Unterstützung von NTFS-Dateisystemen

Convar hat angekündigt, ab dem 1. Juni die Vollversion von „PC Inspector File Recovery Version 3.0“ unter pcinspector.de zum kostenlosen Download bereit zu stellen. Bei dem Tool handelt es sich um eine Datenrettungssoftware für die Dateisysteme FAT12, 16, 32 und NTFS.

Die überarbeitete Version unterstützt nun auch NTFS Dateisysteme und wurde laut dem Hersteller um Funktionen wie der Unterstützung von Netzwerklaufwerken und einem neuen Rekonstruktionsverfahren bei beschädigten Verzeichniseinträgen erweitert.

Der Hersteller verspricht eine Rettung von Daten, selbst wenn die FAT oder Partitionstabelle zerstört oder gelöscht wurden. Auch gelöschte Dateien und Datenbestände von formatierten Datenträgern sollen sich in kürzester Zeit mit der Software wiederherstellen lassen.

Erst gestern hatte Ontrack Data Recovery die neueste Version 6.0 des Datenrettungstools „Easy Recovery“ für Mitte kommenden Monats angekündigt. Erhältlich werden die drei Editionen Data Recovery, Professional und File Repair zu Preisen von 199, 549 und 385 Euro sein. Easy Recovery Professional soll auch als kostenfreie Trial Edition im Internet erhältlich sein: Hier können gelöschte Dateien und beschädigte Dokumente angezeigt werden, die mit der Vollversion gerettet und wiederhergestellt werden können. Die Reparaturfunktion für Zip-Dateien soll zudem voll funktionsfähig sein. Der Download ist 31,3 MByte groß.

Kontakt: Convar, Tel.: 06331/268268 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Datenrettungssoftware gratis zum Download

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Mai 2002 um 21:05 von Sandra Lechner

    Datenrettungssoftware gratis zum Download
    Wenn CONVAR wirklich am 1. Juni die Software kostenlos ins Netz stellt dann frage ich mich wieviele noch die Programme von Ontrack und den anderen Anbieter kaufen werden. Wer wird dann in Zukunft die Software weiter entwickeln? Wie wird es in zwei Jahren aussehen? Werden Unternehmen wie Ontrack dann zurück weichen und CONVAR wieder Software teuer verkaufen? Ist das nur ein Marketing Gag – oder was kann man davon haben eine gute Software umsonst zu verteilen … ???

  • Am 29. Mai 2002 um 21:47 von Thomas Rothe

    Warum kostenlose Software ?
    Die Antwort ist ganz einfach und absolut plausibel. Indem man die Software zum Download anbietet macht man sein Produkt "auf der Strasse" bekannt und verschafft sich die Bekanntheit um dann Produkte im professionellen Sektor an den Mann bringen zu können. Ich glaube kaum, dass Convar oder sonstwer deshalb Pleite geht, denn der SoHo-Bereich ist doch für wirklich potente Unternehmen eher Kompott. Wer den professionellen Kunden nicht erreicht überlebt höchstens als Sharewareschreiber. Ausserdem ist es gang und gäbe Standardversionen kostenlos abzugeben und für den vollen Funktionsumfang zu kassieren. Der Kunde profitiert davon und den meisten dürfte die eingeschränkte Funktionalität genügen. Wer mehr will muss halt bezahlen, ist doch fair oder ?

  • Am 31. Mai 2002 um 21:12 von Peter Wannemacher

    Kostenlose Software
    Ich habe gerade die Software herunter geladen. Man weiß ja nie wenn es mal einen selbst erwischt. Die Vollversion hatte keine Einschränkungen. Der HEX Editor und die Vorabansicht Funktion geht noch nicht unter NTFS – in FAT32 kein Problem. Hatte vor einigen Tagen erst die Software von Ontrack herunter geladen – Über 15 MB – das Tool von CONVAR ist nur 3 MB, habe sogar Daten von einer gelöschten alten Platte retten können – cooles Programm ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *