Denic warnt vor Abzockerbrief

Rechnung für "Domain-Überprüfung" macht die Runde

Die Denic warnt vor einer neuen Abzocke: Zahlreiche Domaininhaber hätten in den vergangenen Tagen Post mit einer Rechnung für eine so genannte „Domain-Überprüfung“ erhalten. Die Registrierungsstelle für „.de“-Domains weist aus diesem Anlauf wieder darauf hin, dass es sich dabei nicht um eine Rechnung für die Domain handle.

Wer nicht bezahle, bringe weder seine registrierte Domain in Gefahr, noch ändere sich etwas an deren Erreichbarkeit. Zahlungsaufforderungen, die die Funktionalität einer Domain betreffen, kommen nur von der Denic oder dem entsprechenden Internet-Provider, den der Domaininhaber selbst beauftragt hat.

Die Denic hat im vergangenen Jahr wiederholt ähnliche Warnungen veröffentlich: Im Frühjahr schickte nach Angaben der Registrierungsstelle eine selbsternannte „Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains ZRW“ Rechnungen an die Inhaber deutscher URLs.

Mitte April 2001 waren Schreiben der „Deutschen Domain Verwaltung“ aufgetaucht. Die Adressaten wurden aufgefordert, für eine nicht näher erläuterte Online-Schaltung ihrer Web-Adresse 369 Mark zu zahlen.

Kontakt:
Denic, Tel.: 01802/336420 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Denic warnt vor Abzockerbrief

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2002 um 17:54 von MCReim

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil !
    Was soll´s, solche "Ideen" gab´s es schon immer und wird es vermutlich auch immer geben. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da flatterten einem Briefe ins Haus von einer angeblichen Namensregistrierung für Firmen. Alles Quatsch, man hat damit einfach nur ein Inserat in einer Hinterwälderischen Zeitung geschaltet. Mehr nicht.

    Wenn man aber weiss, was man tut, bzw. liest, was mann bekommt, dann dürfte es wohl nicht passieren, dass man auf einen solchen Schwachsinn reinfällt, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *