Powerline-Angebot von RWE soll umgewandelt werden

Internet über die Steckdose hakt an technischen Schwierigkeiten und Rechtslage / Unternehmen sucht Partner in TK-Bereich

„RWE Powerline wird weitergeführt“, kommentierte RWE-Pressesprecherin Sabine Bertich Gerüchte, wonach der Stromriese sein Internet über die Steckdose-Dienst einstellen will. „Wir planen keinen Ausstieg“, sagte Bertich dem Werbebranchendienst „w&v“ gegenüber. Ihren Angaben zufolge sollen alle 47 Mitarbeiter der Sparte RWE Powerline erst einmal bei dem Unternehmensbereich bleiben.

Diverse Medien hatten berichtet, dass RWE Powerline ganz eingestellt wird. Den Worten der RWE-Sprecherin nach führt das Unternehmen derzeit Verhandlungen mit Telekommunikationsfirmen. Bertich wollte nicht ausschließen, dass es zu einer Änderung des Geschäftsmodells und Umstrukturierungen der Sparte kommen kann. Erste Maßnahmen sieht die Unternehmenssprecherin erst im September oder Oktober.

Bertich zufolge sei das Internet per Stromleitung bei den Kunden gut angekommen, doch hätten technische Schwierigkeiten und auch die unsichere Rechtslage mit passenden Frequenzen zu Verzögerungen beim Ausbau geführt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Powerline-Angebot von RWE soll umgewandelt werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *