Kazaa Media Desktop als Version 1.7 da

Neu: Angeblich schnellere Suche sowie Support von zwei weiteren Medienformaten / Altnet-Technik aktiviert und Vorbereitung für Bezahldienste integriert

Sharman Networks, Betreiber des Dateitauschdienstes Kazaa, hat die Version 1.7 seiner Client-Oberfläche Kazaa Media Desktop veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist die Aktivierung und Einbindung der Suchergebnisse von Altnet.

Neben den freigegebenen Dateien der User sollen demnach jetzt auch die kommerziellen Dateiangebote der Altnet-Partner auftauchen. Dabei könnten doppelt so viele Suchergebnisse im Browserfenster dargestellt werden als in früheren Versionen. Sharman will zudem die Suchtechnik verbessert haben. Je mehr User auf die Version 1.7 updaten würden, desto schneller soll die Suche zum Ziel führen, lockt der Betreiber.

Nach Googles Vorbild bietet Sharman Networks-Partner Brilliant Digital Entertainment nun Werbetreiben an, Altnets Topsearch Suchbegriffe zu ordern. Die Ergebnisse sollen bei entsprechenden User-Suchen dann an oberster Position angezeigt werden. Dadurch könnten Software Demo-Versionen, Film-Trailer oder Bezahlinhalte angefeatured werden.

Der in KMD 1.7 eingebaute Media-Player soll jetzt auch die Formate WMV (Windows Media Video) und WMA (Windows Media Audio) unterstützen. Vor dem Öffnen von Dateien werde der User zudem jetzt gewarnt.

ZDNet bietet den KMD 1.7 als kostenlosen Download an.

Erst vor kurzem war der erste Virus im populären Peer-to-Peer Netzwerk Kazaa aufgetaucht. Der Wurm w32.benjamin, auch bekannt unter Benjamin oder w32.fillhdd.a, verbreitet sich selbst in dem Dateitauschdienst. So tarnt sich die Datei als beliebter Film, Song oder Spieltitel. Wird der Code einmal auf den PC eines Users heruntergeladen und ausgeführt, so wird die Festplatte des Anwenders mit tausenden Kopien der Datei gefüllt.

Die rumänischen Sicherheitsexperten Bit Defender haben reagiert, und stellen ein kostenloses Removal-Tool für den Benjamin-Virus zur Verfügung. Das Programm kann unter Windows ausgeführt werden und soll infizierte Dateien sowie alle Bestandteile des Virus entfernen.

ZDNet hat dem Thema „Spionage und Werbung: Filesharing-Börse Kazaa“ einen ausführlichen News-Report gewidmet.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kazaa Media Desktop als Version 1.7 da

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2002 um 9:38 von Hurricane the FileSharer

    Dann lieber Spyware- & Viren-frei!
    Also ich für meinen teil bleibe bei WinMX 3.1 mit NapMX.

    Bester in allen tests, keine spyware, keine ads, und immer gute downloadspeeds…

    Wozu denn irgend so’n verseuchtes kazaa-morpheus-audiogalaxy-derivat? hm? *gg*

    Und: Ich schreibe das nur weil ich das ding geil finde, wie google oder borland!

    Da sitzen leute die’s einfach drauf haben. Vielleicht sogar echte hacker. (Wenn einer von euch überhaupt noch die wahre bedeutung dieses begriffs kennt…)

    ———-

    Beschwerden bitte per mail! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *