OpenOffice 1.0: Die Alternative zu MS Office

Das neue Office-Paket, dass auf StarOffice von SUN basiert, kann von Privat- und Firmenanwendern kostenlos aus dem Netz gezogen werden. Zum Vergleich: Microsoft Office XP Standard kostet 649 Euro.

Die Idee, Microsofts Monopol auf dem Office-Markt zu brechen, hatten schon viele große Software-Schmieden. Fast alle sind gescheitert: Lotus, nun eine IBM-Tochter, verkauft seine Smartsuite fast nur noch an Firmenkunden, die auch sonst auf IBM setzen. WordPerfect, mittlerweile in Händen von Corel, gibt es nur noch in einer englischen Version.

Nur die Firma SUN hat den Kampf noch nicht aufgegeben: Vor zwei Jahren gab das Unternehmen den Quellcode von StarOffice frei und fortan entwickelten rund 10.000 freiwillige Programmierer das Office-Paket weiter. Nach 18 Monaten steht nun ein komplett kostenloses Office-Paket für Privat- und Firmenanwender zur Verfügung. Sun selbst will eine angepasste Version – ein paar Features werden zusätzlich eingebaut – als Star Office 6.0 in Kürze auf den Markt bringen. Die Version mit SUN Logo soll aber Geld kosten: Privatanwender sollen rund 100 Euro zahlen, Firmenkunden will man Paketangebote machen.

ZDNet hat das neue OpenOffice unter die Lupe genommen, mit Microsoft Office XP verglichen und gibt Tipps, was man bei einem Umstieg beachten muss.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OpenOffice 1.0: Die Alternative zu MS Office

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *