Hacker dringen in System des US-Außenministeriums ein

Elektronische Post mit Virus verseucht / Internes Netz angeblich nicht betroffen

Computerhacker haben am vergangenen Wochenende das E-Mail-System des US-Außenministeriums geknackt und die elektronische Post des Amts mit einem Computer-Virus verseucht. Rund 23.000 E-Mail-Empfänger, die regelmäßig Reisewarnungen erhielten, seien von dem Virus bedroht, sagte Außenamtssprecher Philip Reeker am Mittwoch.

Der oder die Hacker hätten eine Mail-Adresse der Adressverwaltung des Ministeriums gefälscht und Briefe mit verseuchtem Anhang verschickt. Die Post sei jedoch nicht direkt vom Außenamt versendet worden, betonte Reeker. Die Computerpiraten hätten sich vielmehr als Mitarbeiter des Ministerums ausgegeben, um unter der Adresse des Außenamts die Empfänger zu täuschen.

Das interne E-Mail-Netz des Ministeriums sei nicht betroffen. Das Virus habe es nicht auf die Computer-Elektronik abgesehen, zerstöre aber möglicherweise E-Mail-Systeme und Netzwerke, fügte Reeker hinzu. Das Außenamt habe unverzüglich Warn-Mails an die Adressaten der elektronischen Post versendet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hacker dringen in System des US-Außenministeriums ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *