T-Mobile erwartet nur zwei Konkurrenten bei UMTS

T-Mobile-Chef: "Die Hälfte der Konkurrenten wird innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate scheitern"

Die Telekom-Tochter T-Mobile erwartet eine drastische Bereinigung auf dem Markt für den neuen UMTS-Mobilfunk. Von den sechs Unternehmen, die derzeit neue Mobilfunknetze aufbauten, werde die Hälfte innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate scheitern, sagte T-Mobile-Chef Kai-Uwe Ricke dem „Manager Magazin“. „Deutschland bietet maximal Platz für drei vollwertige UMTS-Netze“.

T-Mobile und fünf andere Firmen hatten in der Hoffnung auf hohe Wachstumsraten im Sommer 2000 UMTS-Lizenzen für jeweils rund acht Milliarden Euro ersteigert. Auch für den US-Mobilfunkmarkt sagte Ricke eine Konsolidierungswelle voraus. Er schloss nicht aus, dass sich die T-Mobile-Tochter Voicestream mit einem Konkurrenten zusammenschließen könnte. Derzeit sei Voicestream der kleinste der sechs landesweiten Mobilfunkbetreiber in den USA. Allerdings müsse die US-Tochter bei einer Fusion dann die Führung übernehmen, sagte Ricke. „Wir sind nicht in den US-Markt eingestiegen, um wieder zu verschwinden oder als Juniorpartner zu agieren.“ Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hatte Voicestream im Juli 2000 gekauft (ZDNet berichtete.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Mobile erwartet nur zwei Konkurrenten bei UMTS

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Mai 2002 um 12:37 von rainergaiss

    Was wäre ohne die staatliche Unterstützung
    Wäre T-xxx nicht noch immer staatlich gestützt, dann wäre sie wohl auch kaum dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *