Schlag gegen britischen Kinderpornoring

Polizei nimmt 36 Surfer vorläufig fest / Kostenpflichtiger Abruf von verbotenen Inhalten aus den USA

Wegen des Abrufs von Kinderpornografie aus dem Internet hat die britische Polizei am Montag 36 Verdächtige festgenommen. Den Männern wird nach Angaben der Polizei vorgeworfen, sich Zugang zu kostenpflichtigen Websites in den USA verschafft zu haben.

Gegen Angabe ihrer Anschrift und Kreditkartennummer hätten die Verdächtigen ein Passwort für den Abruf von pornografischen Fotos mit Minderjährigen erhalten. Die entscheidenden Hinweise für die Festnahmen seien von den US-Behörden gekommen, teilte die Polizei in London mit.

Im Zuge der Ermittlungen seien 43 Wohnungen in mehreren britischen Städten durchsucht und mehr als 30 Computer beschlagnahmt worden. Hierzulande hat die Thüringer Polizei Anfang April zugeschlagen. Nach bundesweiten Durchsuchungen am 10. und 11. April dieses Jahres hätten die Beamten mehr als 1500 Dokumente ausgewertet, teilte das Erfurter Landeskriminalamt vor wenigen Wochen mit.

Der 32-jährige Hauptverdächtige stammt nach Polizeiangaben aus Niedersachsen. Auf den bei ihm beschlagnahmten vier Computern hätten sich eine Vielzahl kinderpornografischer Bilder und Videos befunden. In elf Bundesländern seien bei insgesamt 85 Beschuldigten unter anderem 38 Computer, sechs Laptops, über 200 Disketten, fünf Festplatten, mehr als 500 CD-ROMs, mehrere Kameras, über 260 Videokassetten, Fotos und Ausdrucke sichergestellt worden, erklärte das Landeskriminalamt. Auf die Spur der Täter habe die Mitteilung eines Thüringer Internet-Providers geführt. Die Ermittlungen dauern noch an.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schlag gegen britischen Kinderpornoring

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *