Tool knackt passwortgeschützte „.pdf“-Dateien

Elcomsoft stellt Advanced PDF Password Recovery Pro 2.0 vor / Programm soll 40-Bit Verschlüsselungen mit fast 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit decodieren können

Elcomsoft hat mit dem Programm Advanced PDF Password Recovery Professional eine Software vorgestellt, die passwortgeschützte „.pdf“-Dateien und Dokumente öffnen können soll. Das Programm unterstütze jetzt auch Mehrprozessorsysteme und funktioniere unter Windows 9x, ME, NT, 2000 und XP. Die Professional Edition kostet als Vollversion 60 Dollar. Der Hersteller bietet jedoch auf seiner Site auch die 701 KByte große Professional Edition als Testversion zum Download an. Diese kann 30 Tage benutzt werden und soll kleine Einschränkungen enthalten.

Elcomsoft zufolge können Benutzerpasswörter und auch Sicherheitseinstellungen der Dokumentenbesitzer mit dem Tool umgangen werden. Zudem lasse sich ein nur zum Lesen freigegebenes Dokument durch das Programm auch drucken, editieren oder kopieren.

Während Zugriffsbeschränkungen sofort umgangen werden können, benötigen passwortgeschützte Dokumente „etwas mehr Zeit“, so der Hersteller. Hier setze das Programm einen Dictionary-Hack ein, bei denen automatisch diverse Wörtern ausgetestet werden. Passe keines der zufällig generierten Wörter könne man der 40-Bit Verschlüsselung noch mit einer „zeitaufwendigeren Technik“ beikommen. Der Hersteller verspricht bei dem nicht näher beschriebenen Verfahren eine fast 100-prozentige Entschlüsselungs-Wahrscheinlichkeit. Dem Hersteller zufolge benötige ein modernes Dual CPU-System zur Decodierung eines 40-Bit Schlüssels bis zu vier Tage.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Tool knackt passwortgeschützte „.pdf“-Dateien

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Mai 2002 um 12:00 von Ulf

    Stand der Technik ist 128bit-Verschlüsselung
    Schön, dass jetzt 40-bit Verschlüsselungen geknackt werden können – aber wer wirklich Sicherheit sucht, wird schon jetzt seine Daten mit 128 bit (seit Acrobat 5.0 möglich) verschlüsseln. Und eines ist auch klar: jeder Schlüssel kann geknackt werden – es ist nur eine Frage der Zeit und der Rechner-Fährigkeiten. Nur: Ist es den Aufwand wert? Die meisten geschützten PDFs sind gegen Zahlung einer Gebühr ja auch frei verfügbar – und die ist schließlich nicht so hoch, dass sich der tagelange Einsatz von Hochleistungsrechnern rechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *