Lego hat Intel inside

Softwaretitel des Spielzeugherstellers werden für den Pentium 4 ausgelegt / Kooperation in Günzburg

Intel (Börse Frankfurt: INL) und Lego haben eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Beide Unternehmen werden die interaktiven Lego-Softwaretitel für den Intel Pentium 4 auslegen und gemeinsam Marketing-Kampagnen realisieren. Zudem unterstütze Intel die Games Academy im neuen Legoland Deutschland Park in Günzburg.

Die beiden Konzerne versprechen sich durch eine spezielle Abstimmung der Lego-Software auf den P4 Vorteile in punkto Grafik, der im Spiel integrierten künstlichen Intelligenz sowie der Performance. Zu den eigens ausgelegten neuen Titeln von Lego Interactive zählen Drome Racers, Island Xtreme Stunts, Galidor: Defenders of the Outer Dimension sowie Bionicle.

Die Games Academy in Günzburg verfügt über 64 Intel Pentium 4-basierte PCs, auf denen Besucher die genannten Programme sowie Lego Mindstorms ausführen können. Jungendliche Spieler können zudem „echte Roboter“ bauen und programmieren. „Durch die Zusammenarbeit zwischen Lego und Intel möchten wir die Faszination beider Marken verbinden und neue, aufregende Erlebnisse im Kinderzimmer ermöglichen“, warb die Intel Europa-Managerin Maria Marced für die gemeinsamen Projekte.

Kontakt:

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lego hat Intel inside

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *