Celine Dion zerstört neuen Imac

Kopiergeschützte CD der kanadischen Chansonette legt den neusten Rechner aus dem Hause Apple total lahm

Vor einigen Wochen belegten die Kollegen von ZDNet Frankreich, dass das Abspielen der kopiergeschützten neuen CD „A New Day Has Come“ der kanadischen Sängerin Celine Dion in vielen CD-Playern und Computern nicht möglich ist. Nun berichtet „Silicon.com“ mit Berufung auf das „Mac User“-Magazin dass die Silberscheibe von Sony (Börse Frankfurt: SON1) den neuen Imac von Apple (Börse Frankfurt: APC) total zum Absturz bringt.

Nach Einlegen der CD lasse sich der Schacht nicht mehr öffnen, der Rechner könne auch nicht mehr neu gestartet werden. Besitzern bliebe nichts anderes übrig als der Gang zum nächsten Apple-Händler, der dann das Gehäuse öffnen müsse.

Neben der Dion-CD sind auch die Werke von Natalie Imbruglia, David Gray, Sting und dem Star Wars Episode 2-Soundtrack mit der Kopierschutztechnik ausgestattet.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Celine Dion zerstört neuen Imac

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2002 um 14:23 von Eggen

    auch körperliche Schäden bemerkt!
    Warnung!

    Nicht nur der Mac nimmt dauerhaft Schaden beim Abspielen der Celine Dion – CD, auch das menschliche Gehör (und bei labilen Personen auch das Gemüt) erleidet schwere Verletzungen.

    Die Frau singt gar gräuslich. Aber wer

    1. das Gejammer kaufen will und

    2. das auch noch auf einem

    "eingeschränktem" Medium,

    der ist selber Schuld. Ist ein freies Land, man kann also kaufen was man will. Von mir gibts jedenfalls nix für kopiergeschützte CD’s!!!

  • Am 14. Mai 2002 um 14:36 von Bierleich

    WORKAROUND!!!
    Das selbe Problem tritt auf, wenn man im superdrive einen DVD-r Rohling einlegt, den die Firmware NICHT erkennt!

    Rechner neu starten indem man den Einschaltknopf laenger gedrueckt haelt… in dann beim booten roedeln lassen, da das drive immer wieder versucht auf die eingelegte CD zuzugreifen. wenn das nach 5 Mimnuten vorbei ist (Firmware timeout) den rechner in den Ruhezustand versetzten (OSX) und in daraus mit dem eject button von der Tastatur wieder aufwecken! Siehe da, die CD wird ausgeworfen. KEINE ANDERE METHODE (wie z.B. Open Firmware Befehle) FUNKTIONIERT !!!

    • Am 29. Juni 2009 um 11:33 von Sabii

      AW: WORKAROUND!!!
      was ist roedeln?
      schreib doch bitte mal deutsch

  • Am 14. Mai 2002 um 18:05 von D. Wagner

    So geht’s…
    Beim Booten des Macs die Maustaste gedrückt halten, bis die CD/DVD rauskommt. Das geht schon immer (auch mit Disketten)…

  • Am 14. Mai 2002 um 20:18 von Ich

    Warum Workaround nutzen?
    Hätte ich einen iMac (nur stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis Apples schon lange nicht mehr… und wenn ich Design will gehe ich zum Hundefriseur)… würde ich darauf ankommen lassen. Die "Reparatur" ist in meinen Augen Sache Apples (klarer Design-/Entwurfs-Fehler) – und das Geld kann Steve J. sich ja bei Sony einklagen!

  • Am 14. Mai 2002 um 20:37 von abros

    tumdidum

  • Am 14. Mai 2002 um 20:42 von John Doe

    klarer Fall
    Das dürfte dann sicher irgendwann ziemlich lustig werden. Nämlich genau dann, wenn die Rechtsanwälte auf den Plan gerufen werden, um herauszufinden, wer für diese bedauerlichen Kopierschutznebenkosten wie Systemausfälle, Rennerei zum Händler, Anrufen beim Support,…. aufkommen wird. Soweit mir bekannt ist, basiert immer noch jeder Kopierschutzmechanismus auf der Grundlage der Mißachtung von Herstellungsrichtlinien bei der Produktions von CD’s und wenn dann womöglich nichts davon auf den Covern stand….

  • Am 14. Mai 2002 um 21:15 von Dirk

    Wer zahlt die Scheisse
    Wer kommt eigendlich für die folgeschäden auf, wegen diesen beschissenen Cd’s.

    Apple und Windoof müssten eigendlich gegen die Musik Industrie vorgehen und nicht die Kunden.

  • Am 14. Mai 2002 um 21:58 von peter

    zurückschicken!
    Ich habe bereits eine kopiergeschützte CD an Sony zurückgeschickt und mir den vollen Kaufpreis (incl. Porto) erstatten lassen. Hat geklappt.

    Nachmachen empfehlenswert!

  • Am 14. Mai 2002 um 22:04 von peter

    zurückschicken! (die zweite)
    Ach ja, CDs mit Rechnung/Quittung an

    Sony Music Entertainment (Germany) GmbH & Co.KG

    Customer Service/Kopierschutz

    Bellevuestr. 3

    10785 Berlin

    Ich hatte das Geld innerhalb von ca. 3 Wochen auf dem Konto.

    Beschwerden per eMail an kopierschutz@de.sonymusic.com

  • Am 14. Mai 2002 um 22:48 von PeterObermeier

    Es steht auf der CD-Huelle …
    … dass diese CD auf PCs und MACs nicht abspielbar ist.

    Mein Philips Audio Brenner mag die CD auch nicht. Ein Marantz Audio Brenner laesst sich hingegen nichts anmerken.

    Aber die CD kann ja ganz normal (analog) von CD Player zu Audio CD Brenner ueberspielt werden. Den Qualitaetsverlust hoere (zumindest) ich nicht heraus.

    Die CDs ist uebrigens ganz grosse Klasse und ihr Geld wert.

  • Am 14. Mai 2002 um 23:09 von Matthias

    Die Kehrseite der Medaille
    Die Markthändler in Polen freuen sich schon seit einiger Zeit über den neuen Kopierschutz, denn Ihr Absatz steigt sprunghaft. Sie verkaufen die CD’s ohne Kopierschutz ;-) für 8 Euro und auch im Kosovo gibts die Scheiben, da allerdings für 3.- Euro. Ist noch keinem aufgefallen, daß die Musikindustrie mit den kopiergeschützten CD’s den wahren Raubkopierern in die Hände spielt.

    MaZ (Frankfurt (Oder))

  • Am 14. Mai 2002 um 23:22 von Stefan Fries

    Na Klasse
    Lieber Peter Obermeier.

    Was mache ich nun wenn ich keinen CD Player habe (weil ich Musik eh nur auf dem PC höre) und Celin Dion gut finde?

    Entweder ich kaufe keine CD mehr von Ihr oder ich kaufe sie ohne Kopierschutz.

    So wie ich das sehe verdient die Musikindustrie noch viel zu viel wenn sie denkt sich so etwas erlauben zu können.

  • Am 15. Mai 2002 um 8:10 von Enzo

    Imac und die CD
    Tja typische kompetente Berichterstattung

    eines IT Scheuklappen-Journalisten.

    Infos aus dritter Hand frisch und frei neu interpretiert.

    Aus der Unfähigkeit des Users manuell eine CD auszuwerfen, wird totaler Absturz, wird Zerstört.

    In der Computerbild steht wahrscheinlich das der User getötet wird :-)))))

    PS: Man kann jede CD mit Hilfe einer Büroklammer auswerfen.

    Ganz ohne Strom. Klappt bei Mac und Dose.

  • Am 15. Mai 2002 um 9:53 von wr

    Echt fein – das …
    Ist schon richtig:

    Den professionellen Raubkopierern sonstwo auf der Welt macht diese Form von Kopierschutz doch nur die Kassen voll, unsereinem (der eventuell nur nicht die Original-CD in den Auto-Wechsler legen will) wird die Freude an einer möglicherweise ganz netten Scheibe vergrätzt …

  • Am 15. Mai 2002 um 16:52 von Petrowka

    Celine Dion
    Dann würde ich doch vorschlagen,die CD aus dem Internet runterzuladen .

    Wenn man nur eine Kopie für’s Auto braucht ….

  • Am 2. Juni 2002 um 0:22 von Steffi

    so ein Quatsch
    Jede CD lässt sich ganz einfach aus einem Mac entfernen und zwar mechanisch mittels einer aufgebogenen Büroklammer o.ä., völlig ohne Strom. Auch ein Neustart ist eigentlich immer möglich, das ist ja das schöne am Mac. Ansonsten sollte man gucken ob die Kiste an der Stromversorgung angeschlossen ist ;-)

    Die meisten Mac User werden über diese Dion Geschichte müde lächeln und froh sein, dass sie einen der besten Computer der Welt besitzen, der sich eben nicht so leicht durch Viren oder boshafte CDs zerstören läßt.

    Der Kopierschutz der Musikindustrie ist nur ein hilfloser Versuch Piraterie entgegen zu wirken. Aber nicht jeder, der sich seine CD auf Kassette überspielt ist ein Krimineller. Ich brenne mir auch gerne meine eigenen Mix-CDs, von CDs die ich bereits gekauft habe! Übrigens mit dem Mac besonders komfortabel.

    Seit etwa 10 Jahren zahlen wir im Schnitt 30 DM für die neuesten CDs – die neuesten LPs kosteten davor im Schnitt 20 DM. Die Musikbranche wollte ddie Preise anpassen, sobald sich die CD durchgesetzt habe. Die Zeit hat die Branche eingeholt und ich denke sie kann bei der Gewinnspanne immernoch gut leben, trotz Internet und MP3. Dann bekommt eine Britney Spears oder sonstige Musik-Produkte halt ein paar Milliönchen weniger. Vielleicht kommen dann auch wieder die zum Zuge die wirklich Musik der Musik wegen machen *träumweiter*

  • Am 10. Juni 2002 um 16:39 von Gast

    ????
    Die Redaktion ist woll blöd oder!?

    Das steht sogar schon auf http://www.autsch.de und macht sich darüber lustig!

  • Am 8. Juni 2003 um 20:49 von Karsten

    kein Problem
    habe mein iBook aus dem zweiten Stock geworfen, unten kam die CD problemlos raus. und das unsägliche gejammer von celine dijon war auch vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *