Firmen sagen „Nein Danke“ zu Microsoft

Zwei Drittel aller großen Lizenznehmer wollen die neuen Lizenzbestimmungen nicht erfüllen

Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) im vergangenen Jahr vorgestelltes Lizenzmodell ist nicht gerade populär. Erste Berichte darüber wurden nun sowohl von Gartner als auch der Giga Information Group bestätigt: Zwei Drittel der Firmenkunden sollen sich demnach bislang geweigert haben, ihre Unterschrift unter das Dokument zu setzen. Die neue Lizenzbestimmungen haben sogar schon zu einer Kartellrechtsuntersuchung in Taiwan geführt (ZDNet berichtete). Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner würde den Unternehmen durch die neuen Vereinbarungen Mehrkosten von 33 bis 107 Prozent entstehen.

Das Lizenzmodell „Software Assurance“ sieht es vor, dass Unternehmen Updates für einzelne Softwarepakete oder die gesamte Unternehmenssoftware auf die jeweils aktuelle Version zu vergünstigten Konditionen kaufen können. Bisher war es jedoch auch möglich, Updates auf ältere Versionen zu erwerben und so einzelne Softwaregenerationen zu überspringen. Microsoft versucht offenkundig, die Unternehmen zur Übernahme immer neuer Programme und Betriebssysteme zu bewegen.

Aktuell haben die Firmen noch zwei Monate Zeit, sich doch noch im Sinne des Softwarekonzerns zu entscheiden. Allerdings hat bereits ein Drittel seine feste Absicht geäußert, unter keinen Umständen zu unterzeichnen.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Firmen sagen „Nein Danke“ zu Microsoft

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2002 um 7:50 von Jürgen

    Wir testen OpenOffice und Outlook WEB Access
    Bisher haben wir die MS Produktpalette komplett unterstützt und mindestens jedes 2. UpDate genutzt. Nun testen wir OpenOffice und für Outlook den Outlook Web-Access. Die neuen MS Konditionen werden wir und unsere Partnerfirmen (zusammen ca. 1000 PCs) nicht unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *