Offenlegung von Windows wäre Steilpass für Virenautoren

Microsoft-Manager Jim Allchin im Kartellrechtsprozess: Auflagen würden Windows unsicher machen

Die im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) geforderten Änderungen an Windows würde die Sicherheit des Betriebssystems schwächen. Das jedenfalls gab Microsoft-Manager Jim Allchin, Senior Vice President der Windows-Abteilung, heute zu Protokoll. Des Weiteren würde ein einsehbarer Quellcode dem illegalen Tausch von kopiergeschützter Software Tür und Tor geöffnet. „Umso mehr Virenautoren über die Schutzmechanismen von Windows herausfinden, desto leichter fällt Ihnen ihre Arbeit“, erklärte er der Richterin Colleen Kollar-Kotelly. Die Kläger hatten immer wieder eine Offenlegung des Quellcodes verlangt.

Der Manager ging ansonsten bei seiner Zeugenaussage zumeist auf Bemerkungen des Informatik-Professors Andrew Appel von der Princeton University ein. Dieser hatte als 14. Zeuge seit Neueröffnung des Verfahrens im März erklärt: „Es ist meine Überzeugung, dass die vorgeschlagenen Änderungen potentiell möglich sind. Zum Teil hat Microsoft diese Änderungen bei der Entwicklung des Windows Embedded-Betriebssystems bereits selbst vorgenommen.“ Theoretisch können damit beispielsweise der Windows Media Player gegen das Pendant von Real Networks (Börse Frankfurt: RNW) ausgetauscht werden, ebenso verhielte es sich mit dem Browser. Allchin widersprach erwartungsgemäß.

Der Wettbewerbskonflikt läuft seit Herbst vergangenen Jahres bekanntlich auf zwei Gleisen: Auf der einen Seite prüft Bundesrichterin Kollar-Kotelly, ob der mit der US-Justiz ausgehandelte Kompromiss „im öffentlichen Interesse“ ist; auf der anderen Seite haben die neun Staaten, die die Einigung ablehnen, die ursprüngliche Klage gegen Microsoft aufrecht erhalten und damit einen neuen Prozess erzwungen. 25 weitere Staaten haben sich angeschlossen. Als Strafmaß fordern sie erneut ein „Windows light“ ohne Komponenten wie Internet Explorer oder Windows Media Player sowie besagte Offenlegung des Windows-Quellcodes (ZDNet berichtete).

Die juristischen Auseinandersetzungen um Microsoft in den USA hatten vor vier Jahren begonnen, nachdem der Konzern seinen eigenen Internet-Browser in sein marktbeherrschendes Betriebssystem Windows eingebaut hatte. Die Kartellrechtsbehörden sahen darin einen Monopolmissbrauch zu Schaden des Konkurrenten Netscape.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Offenlegung von Windows wäre Steilpass für Virenautoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2002 um 19:17 von Harald Meier

    Virus
    Soviel Verblödung ist doch kaum noch zu überbieten.

    Der GAV (größte anzunehmende Virus) den ich kenne, ist das Betriebssystem Windows XP.

  • Am 7. Mai 2002 um 22:59 von morphius

    Windows
    Wieso wird Windows unsicherer? War es überhaupt einmal sicher? Wohl kaum, sonst würde es sicher nicht so viele Updates geben.

  • Am 8. Mai 2002 um 7:40 von no!ce

    Schwachsinn
    Wenn das System nicht so anfällig wäre, müsste man sich auch keine Gedanke darüber machen.

  • Am 9. Mai 2002 um 8:44 von Christian Fels

    Windows das sicherer Betriebssystem?
    Das ein Microsoft Manager eine solche aussage macht, zeigt, wieder einmal wie unsicher dieses Betriebssystem ist!

    Wenn man die Aussage von Microsoft auf Linux projeziert, müßte man bei Linux massive probleme mit Viren haben !

    Aber dem ist nicht so!

    Der Hintergrund für eine solch Aussage wid, aller Wahrscheinlichkeit, auf der Tatsache beruhen das Microsoft, selbst nicht weiß wo die Bugs liegen.

    Und was noch der Fall sein wird, das der User unter Windows permanenter Überwachung von Microsoft unterliegt.

    Hätte Microsoft keine Angst würden die Redmonter alles offenlegen.

    Welches Konkurrenzprodukt zu Windows gibt es schon?

    Linux!

    Wobei sich hier noch die Schwierigkeit stellt das nicht genügend kommerzielle Produkte verfügbar sind.

    Hier ist nun der Markt gefragt, was will man?

    Überwachung, die Monopolstellung von Microsoft ausweiten, täglich einen neuen Virus auf seinem PC, oder will man eine echte Alternative und Sicherheit, mit einem echten Mehrbenutzer System, das Microsoft propagiert aber nicht wirklich hat.

    Die eigentlich Alternative wäre Linux!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *