CSU zum Telekom-Debakel: „Schröder zockt Kleinaktionäre ab“

Bundesregierung habe nur "so viel Kasse wie möglich machen wollen"

Der Kurrsturz der Telekom-Aktie hat sich auch am Dienstag unvermindert fortgesetzt. Das Papier (Börse Frankfurt: DTE) notierte am Mittag mit 12,37 Euro auf einem neuen Rekordtief, konnte sich danach aber wieder leicht erholen.

Unterdessen gewinnt die politische Diskussion um das Debakel der T-Aktie an Schärfe. Nachdem am Morgen Spekulationen über die baldige Ablösung von Telekom-Chef Ron Sommer aufgekommen waren (ZDNet berichtete), macht nun die Opposition den Bundeskanzler persönlich für den Kurssturz verantwortlich.

So warf CSU-Landesgruppenchef Michael Glos dem Regierungschef Gerhard Schröder und Finanzminister Hans Eichel (beide SPD) vor, „für die gigantische Abzocke von Millionen Kleinaktionären“ verantwortlich zu sein.

Der Bund hält direkt und indirekt 43 Prozent der Telekom-Aktien und ist damit noch immer wichtigster Aktionär des ehemaligen Staatskonzerns. Der Bund habe beim dritten Börsengang der Telekom im Sommer 2000 falsche Erwartungen bei den Aktionären geweckt, sagte Glos „Focus Money“. „Das Interesse der Bundesregierung war, so viel Kasse zu machen wie möglich.“ Wie ein „Staubsaugervertreter an der Haustür“ habe Eichel den Bürgern die Aktie für einen Preis von 66,50 Euro im Juni 2000 aufgeschwatzt, was dem Bund Einnahmen von 15,3 Milliarden Euro brachte.

Dabei habe Eichel nicht auf die zwei Monate später erfolgende Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen hingewiesen, sagte Glos. In der „völlig überteuerten Lizenzvergabe“ liege nun ein entscheidender Grund dafür, dass „die deutsche Telekommunikationsbranche ganz besonders tief in der Krise steckt“. Die Telekom hatte wie die fünf anderen zum Zuge gekommenen Bieter rund acht Milliarden Euro für die Lizenz zahlen müssen.

Insgesamt steht die T-Aktie heute weit unter dem Ausgabekurs des ersten Börsengangs vom November 1996, als Privatanleger 14,57 Euro für das Papier zahlen mussten. Beim zweiten Börsengang im Juni 1999 waren dann 39,50 Euro fällig.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu CSU zum Telekom-Debakel: „Schröder zockt Kleinaktionäre ab“

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2002 um 23:20 von Matthias

    Ich würde die
    T-Aktie noch ein bischen mehr mies reden. Ich dachte es wäre die CDU/CSU gewesen die alles privatisieren wollte. Jetzt muss die SPD den Dreck von 14 Jahren wegräumen……

  • Am 8. Mai 2002 um 8:38 von DabbbelYouBusch

    Dreck wegräumen
    genau!

  • Am 8. Mai 2002 um 9:57 von The Dude

    Schröder zockt ab?
    Soweit mir bekannt ist, ging die Telekom 1996 an die Börse. Also hat sich seinerzeit die Regierung Kohl (CDU/CSU und FDP) bereichert! Außerdem verdient die Regierung nicht daran sondern der Staat und das sind letztendlich auch die Bürger. Das Telekom Debakel ist doch wohl eine sache der unfähigen Telekom Vorstände, da kann ein Herr Schröder wenig ändern oder?

  • Am 8. Mai 2002 um 13:52 von rainergaiss

    Das dümmste was ich gehört habe
    Das unterstreicht doch wieder die wirtschaftliche Inkompetenz des Möchtegern-Kanzlers: Die Regierung leidet doch genauso darunter, wenn die Kurse in den Keller gehen, gerade weil sie der größte Aktionär ist.

    Warum sollte auch die DTAG als die Telko mit dem miesesten Management im europäischen Vergleich genau dann in die Höhe schnellen, wenn selbst die Guten alle auf Talfahrt sind?

    Österreichische "Führer" haben den Deutschen noch nie Glück gebracht.

  • Am 13. Mai 2002 um 20:43 von steel

    Polemik
    So ein dummes Geschwätz. Es ist Wahkampfzeit und jedes Medium macht mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *