Nach Erfurt: Sponsoren rücken von LAN-Partys ab

Intel und Freenet wollen Aktivitäten auf Eis legen / Am 16. Mai soll über Indizierung von "Counterstrike" entschieden werden

Die Diskussion um gewaltverherrlichende Computerspiele hat nach einem Bericht des „Spiegel“ in der Wirtschaft zu ersten Konsequenzen geführt. Viele Unternehmen würden derzeit ihr Engagement überdenken, bei so genannten LAN-Parties, auf denen Spiele wie „Counterstrike“ oder „Quake“ gespielt werden, weiterhin als Sponsoren aufzutreten. „Wir haben alle Aktivitäten auf Eis gelegt“, sagte Hans-Jürgen Werner, Sprecher beim Chip-Riesen Intel (Börse Frankfurt: INL) . Auch der Internet-Provider Freenet (Börse Frankfurt: FRN) will künftig bei einschlägigen Veranstaltungen nicht mehr als Sponsor auftreten, wie es in dem Bericht weiter heißt.

Beim Intel-Konkurrenten AMD (Börse Frankfurt: AMD) wird das heikle Thema derzeit noch geprüft. Einige Sponsoren wollten vor einer endgültigen Entscheidung noch das Votum der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften abwarten. Ein Antrag, dass „Counterstrike“ auf den Index gesetzt werde, liege seit längerem vor. Die Entscheidung soll dem „Spiegel“ zufolge nach einer Anhörung am 16. Mai fallen.

Niedersachsens Ministerpräsident Siegmar Gabriel (SPD) forderte die Industrie unterdessen auf, sie solle nicht mehr in Filmen werben, die Gewalt verherrlichen. „Wenn hier konsequent auf Werbung verzichtet wird, werden solche Gewaltfilme, die angeblich gute Einschaltquoten bringen, nicht mehr zur besten Sendezeit über die Bildschirme flimmern“, sagte er der „Welt am Sonntag“. In den USA gebe es außerdem die Praxis, Namen solcher Firmen zu veröffentlichen, die im Umfeld von Gewaltdarstellungen werben. Das habe eine abschreckende Wirkung und solle auch in Deutschland überdacht werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nach Erfurt: Sponsoren rücken von LAN-Partys ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2002 um 0:04 von Brother Tak

    Jetzt aber mal im Ernst
    nur Counterstrike, was hat denn der Killer sonst noch gespielt ? Verbietet FIFA 2002 und die Blutgrätsche !!!

    BT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *