XP-Upgrades – nur mit sorgfältiger Vorbereitung

Fehler beim Upgrade-Vorgang können zu Datenverlusten führen und sind nur schwer zu beheben. Man sollte sie daher möglichst vermeiden.

Egal, ob ein Upgrade eines älteren Windows-Betriebssystems auf Windows XP geplant wird, oder ob eine Microsoft Windows XP-Prüfung (Nummer 70-270) abgelegt werden soll – ein XP-Upgrade erfordert stets einige sorgfältig durchgeführte Vorsichtsmaßnahmen.

Vorbereitung ist alles
Obwohl die Windows-Upgrades schon einfacher geworden sind, sollten dennoch vor dem Beginn des Upgrade-Vorgangs bestimmte Schritte ausgeführt werden. Optimale Ergebnisse werden erzielt, wenn die folgenden Vorbereitungen für einen Windows XP-Upgrade getroffen wurden:

  • Prüfen, ob das Betriebssystem mit Windows XP aktualisiert werden kann.
  • Kompatibilität der Hardware prüfen.
  • Kompatibilität der Software-Anwendungen prüfen.
  • Nicht genutzte, nicht benötigte und nicht kompatible Anwendungen löschen.
  • Für die Installation von Windows XP vorgesehene Partition defragmentieren.
  • Sämtliche Anwendungen schließen.
  • Sämtliche Daten sichern.

Im Folgenden werden diese vorbereitenden Schritte näher erläutert.

Prüfen, ob das Betriebssystem mit XP aktualisiert werden kann
Ein Upgrade von Windows 95 auf die Windows XP Professional Edition ist nicht möglich (dies gilt erst recht für Windows 3.11), genauso unterstützt Windows XP keine Upgrades von Windows NT Workstation 3.51-Systemen.

Die Windows XP Pro-Upgrades können nur auf den folgenden Plattformen durchgeführt werden:

  • Windows 98 und Windows 98 SE
  • Windows Millennium Edition (Me)
  • Windows NT Workstation 4.0
  • Windows 2000 Professional
  • Windows XP Home Edition

Wer die Windows XP Home Edition benutzen möchte, sollte daran denken, dass diese nur zur Aktualisierung von Windows 98, Windows 98 SE und Windows Me verwendet werden kann. Die Windows XP Home Edition ist nicht für Upgrades von Windows NT Workstation 4.0 oder Windows 2000 Professional geeignet.

Kompatibilität der Hardware prüfen
Ein Upgrade auf Windows XP sollte erst dann gestartet werden, wenn sichergestellt wurde, dass das jeweilige Gerät genügend freie System-Ressourcen besitzt. Die minimalen Systemanforderungen für Windows XP Professional lauten wie folgt:

  • 233 MHz Intel oder AMD-kompatibler Prozessor
  • 64 MB RAM
  • 1,5 GB freier Festplattenspeicher
  • Super VGA-Videoadapter und -Monitor (800×600)
  • Microsoft-kompatible Tastatur und Zeigegerät.

Außerdem ist zu prüfen, ob alle System-Komponenten unterstützt werden. Dazu D:/winnt32.exe /checkupgradeonly eingeben und anschließend das D durch den Buchstaben des jeweiligen CD-ROM-Laufwerks ersetzen, in dem sich die CD-ROM mit Windows XP befindet. Auf diese Weise wird das Setup-Programm von Windows XP gestartet, welches eine Liste der nach Installation von XP auftretenden Kompatibilitätsprobleme erstellt.

Die neuesten Informationen hierzu sind in der Hardware Compatibility List von Microsoft zu finden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu XP-Upgrades – nur mit sorgfältiger Vorbereitung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *