Infineon stellt intelligente Kleidung vor

Präsentation eines eingewebten MP3-Moduls / Strom wird durch Temperaturunterschiede zwischen Stoff und Haut erzeugt

Infineon Technologies (Börse Frankfurt: IFX) hat Prototypen alltagstauglicher Textilien mit Mikroelektronik-Schaltungen vorgestellt. Damit seien die Weichen für eine „nahtlose“ Integration elektronischer Funktionalität in Kleidungsstücke (Wearable Electronics) gestellt: Hochintegrierte Chips und Sensoren mit geringster Leistungsaufnahme sollen direkt ins Gewebe eingenäht oder eingewebt werden.

Prinzipiell würden dabei Chips und sehr kleine Sensoren in speziellen „Gehäusen

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon stellt intelligente Kleidung vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *