Kostenloses Tool macht unlesbare CDs wieder fit

Programm Isobuster kann Daten von zerkratzten und Buffer Underrun-zerstörten Medien lesen / Auch einzelne Dateien eines CD-Images können extrahiert werden

Daten von zerkratzten CDs oder durch einen Buffer Underrun zerstörte Rohlinge einlesen – dabei soll das Programm Isobuster des Herstellers Smart Projects helfen. Die Version 1.0 steht jetzt zum kostenlosen Download für den privaten Gebrauch bereit. Das Tool soll auch den Zugriff auf CD-Images von zahlreichen Brennprogrammen beherrschen.

Um die beschädigten Rohlinge lesen zu können, umgehe die Software das CDFS-Dateisystem von Windows zum Einlesen von CDs und greife direkt auf den Datenträger zu. Das Programm vertrage sich mit den Dateisystemen Joliet und ISO. Zugriff bringt die Software dem Anwender angeblich auf die CD-Formate SVCD, CD-i, VCD, CD-ROM, DVD, CD-ROM XA sowie DVCD. Die Dateistruktur einer CD soll Isobuster notfalls auch rekursiv lesen können.

Laut dem Entwickler ist der User mit der Software in der Lage, einzelne Dateien gezielt aus einem CD-Image zu extrahieren, ohne die Daten vorher auf eine CD brennen zu müssen, da das Programm auf die CD Image-Dateien mit den Endungen „.bin“, „.c2d“, „.cif“, „.dao“, „.fcd“, „.gcd“, „.img“, „.iso“, „.nrg“, „.p01“ und „.tao“ zugreifen kann. 20 Dollar muss ein User lediglich für die Pro-Version zahlen, wenn er das Feature „Daten von UDF-Discs wiederherzustellen“ benutzen will.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Kostenloses Tool macht unlesbare CDs wieder fit

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2002 um 20:25 von Peter Büge

    IsoBuster
    Kostenlos für Privatnutzer?

    die Preislage beginnt bei 5 $ und endet bei 150 $ !!!

    So wird man auf Seite gelockt!!!

    Danke für die Werbung!

    Ab jetzt bei ZNet nur noch: trau, schau, wem ….

  • Am 24. April 2002 um 21:21 von Michael Pischel

    Wer lesen kann…
    …ist klar im vorteil !

    IsoBuster ist FREE, nur wer UDF-Recovery und ein paar andere Features benutzen möchte, muß sich gegen geringe gebühr registreiren lassen.

  • Am 25. April 2002 um 20:32 von Bernd Göddeke

    Kostenloses Tool macht unlesbare CDs
    Wenn ich das Tool laden könnte, könnte ich es auch bewerten, wieso nur ein leere Seite?

    Der 1. April ist doch schon vorbei!!!

  • Am 6. Januar 2003 um 4:41 von tut nix zur Sache

    iso buster kann es aber
    alle nur am rummosern hier….<br />
    <br />
    <br />
    wenn mann sonst eine Cd einlegt, die wegen überbrennen oder sonstiger FEhler nicht kopiert werden kann, <br />
    <br />
    ermöglicht isobuster es trotzdem die DAten zu kopieren.<br />
    <br />
    Bei mir ging es….bei schon 4 CD&acute;s<br />
    <br />
    und ich habe NICHTS bezahlt!!<br />
    <br />
    hrhr

  • Am 30. November 2004 um 19:18 von Laphroaig

    IsoBuster funktioniert wirklich?
    Ich habe das Tool mit 4 verschiedenen CDs gefüttert (ältere Bildarchive), keine einzige hat er lesen können, obwohl die Teile äußerlich unbeschädigt wirken….

    Gruß Laphroaig

  • Am 29. September 2006 um 11:05 von Gabor

    isobuster
    Wenn, kostenlos anbieten, warum muß erstemal bezahlen? Ich wollte wirklich nur testen, aber von mir verlangt kaufen.
    Leider habe keine internet anschluss.
    wie konnte dann funktionieren?

  • Am 5. Februar 2008 um 6:27 von steff und rico

    isobuster
    also wir haben das programm installiert und auch gleich versucht eine unlesbare cd einzulesen….nichts geschah,die cd wird nich mal erkannt…..da steht nur kein medium vorhanden in beiden laufwerken…..
    also funkioniert das programm doch nich so gut..in unserem fall gar nicht….
    traurig…..
    gruß Steff und Rico

  • Am 6. September 2008 um 19:12 von Rainer

    Kostenloses Tool macht unlesbare CDs wieder fit
    Kostenlos heist doch Kostenlos oder habe ich etwas Verpasst das Kostenlos auf einmal Bezahlen heist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *