Ericsson: 20.000 Mitarbeiter müssen gehen

Einnahmen brechen im ersten Quartal um ein Viertel ein / Aktie verliert 20 Prozent

Ericsson hat zum zweiten Mal innerhalb von nur 18 Monaten angekündigt, 20.000 Angestellte zu entlassen. Bei der Präsentation der Zahlen für das erste Quartal gab der Mobilfunkspezialist bekannt, dass 10.000 noch in diesem Jahr und weitere 10.000 Mitarbeiter im Jahr 2003 gehen müssen. Im vergangenen Jahr hatte die schwedische Firma die Belegschaft um 22.000 Mitarbeiter reduziert, bereits Im Januar 1999 mussten 11.000 gehen (ZDNet berichtete laufend).

Den Bericht zum ersten Quartal hat das Unternehmen als „.pdf“-Dokument in englischer Sprache bereit gestellt. Die wichtigsten Kennzahlen: Der bereinigte Verlust vor Steuern kletterte von 4,9 auf 5,4 Milliarden schwedische Kronen (rund 590 Millionen Euro), die Einnahmen brachen um ein Viertel auf nur noch 37 Milliarden Kronen (4,04 Milliarden Euro) ein. Die Mitarbeiterzahl reduzierte sich von 95.000 auf 82.000.

Die Aktie des Unternehmen brach nach Bekanntgabe der Nachricht um über 20 Prozent auf nur noch 28,50 Euro ein. Im Dezember kostete das Papier noch über 60 Euro.

„Das vergangene Quartal war ein schwieriges Quartal. Viele Netzbetreiber haben ihre Investitionen weiter gesenkt. Unsere Umsätze bleiben hinter unseren Erwartungen zurück. Demzufolge werden wir unsere Kosten weiter reduzieren und gehen jetzt davon aus, im Laufe des Jahres 2003 in die schwarzen Zahlen zurückzukehren“, kommentiert Kurt Hellström, President und CEO von Ericsson, die Zahlen.

Kontakt:
Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson: 20.000 Mitarbeiter müssen gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *