Japans Telefonriese NTT streicht 17.000 Jobs

Strikter Sparkurs soll NTT wieder in die Gewinnzone bringen

Der japanische Telefonriese NTT streicht in den kommenden drei Jahren 17.000 Stellen. Wie der größte nationale Telefonanbieter in Tokio mitteilte, soll die Zahl der Stellen bis März 2005 von 216.000 auf 199.000 verringert werden.

Gleichzeitig würden ursprünglich geplante Investitionen in Höhe von drei Milliarden Dollar gestrichen. Durch den strikten Sparkurs soll NTT wieder in die Gewinnzone gebracht werden. Im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/2002 hat der Telefonriese aller Voraussicht nach netto einen Rekordverlust eingefahren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Japans Telefonriese NTT streicht 17.000 Jobs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *