AMD-Chef: „Die Aussage für Microsoft war kein Gefallen“

Staatsanwalt erweckte den Eindruck, die positive Aussage des AMD-CEOs sei gemacht worden, damit Microsoft den künftigen Chip unterstütze

Advanced Micro Devices-Chef Jerry Sanders weist Beschuldigungen zurück, im Kartellrechtsverfahren von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) für das Unternehmen ausgesagt zu haben, damit dieses einen bevorstehenden Chip von AMD (Börse Frankfurt: AMD) in seinen Produkten unterstütze.

In seiner schriftlichen Aussage hatte Sanders unter anderem erklärt, dass eine Beschneidung von Windows für sein Unternehmen äußerst negative Folgen hätte. „Es gab kein quid pro quo“, sagte Sanders bei einem Analysten-Konferenzgespräch am Mittwoch. „Wir arbeiten seit Jahren gemeinsam mit Microsoft an einer X86-64 Bit Erweiterung.“

Während des Kreuzverhörs ließ der Staatsanwalt Howard Gutman den Eindruck entstehen, das Sanders diese Aussage getätigt habe, weil Microsoft versprach, den künftigen AMD-Chip Hammer zu unterstützen. Der Prozessor kann sowohl mit 32 Bit- wie auch mit 64 Bit-Software umgehen.

Gutman erzählte der US-Richterin Colleen Kollar-Kotelly, das Sanders Microsoft gebeten habe, seine nächste Chip-Technologie vor den Produkten anderer Wettbewerber zu unterstüzen. „Herr Gates meinte er würde mit seinen Leuten darüber sprechen“, so Gutman.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD-Chef: „Die Aussage für Microsoft war kein Gefallen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *