Kabinett beschließt Call-by-Call im Ortsnetz

Sinkende Preise für Ortsgespräche sind die Folge

Telefonkunden können zum Jahresende auf sinkende Preise bei Ortsgesprächen hoffen. Das Bundeskabinett machte am Mittwoch den Weg für die Einführung von Call-by-Call-Gesprächen auch im Ortsnetz zum 1. Dezember frei. Dort hat die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) mit einem Marktanteil von 97 Prozent derzeit noch ein De-facto-Monopol.

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) zeigte sich überzeugt, dass die Verbraucher damit von einer „größeren Anbietervielfalt und sinkenden Preisen“ profitieren könnten. Bei Call-by-Call wird eine betreiberabhängige fünf- bis siebenstellige Nummer vor der eigentlichen Telefonnummer gewählt. Bei Fern- und Auslandsgesprächen hatte Call-by-Call für deutliche Preissenkungen gesorgt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kabinett beschließt Call-by-Call im Ortsnetz

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2002 um 20:16 von expocityvoice

    Freigabe Ortsnetz
    Man solle nicht glauben, dieses wäre ein Geschenk der Regierung! Hier geht es um lange ausstehende Forderungen der EU und um inzwischen angedrohte Strafen bei Nichterfüllung!

    Möchte die Regierung da versuchen, ein

    angebliches Wahlgeschenk zu verpacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *