Mobilcom vor dem Umbruch

Bericht: France Télécom will neuen Standort und weniger Mitarbeiter

Nach dem ausufernden Streit zwischen der France Télécom und dem nun ehemaligen Mobilcom-Chef Gerhard Schmid wollen die Franzosen nun klar Schiff machen: Laut einem Vorabbericht der „Wirtschaftswoche“ prüft der Ex-Monopolist gerade das Büdelsdorfer Unternehmen auf Herz und Niere.

Aktuell sei der Standort in der Diskussion: Büdelsdorf könnte gegen einen „zentraleren“ Standort eingetauscht werden. Für die Mitarbeiter aber möglicherweise noch interessanter: Hunderte von Stellen sollen gestrichen werden.

Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) hatte Ende März mitgeteilt, dass der Firmengründer Schmid seinen 40-Prozent-Anteil verkauft und als Chef abtritt. Der vorangegangene Streit hatten zeitweise den Anstrich einer Schmierenkomödie, wie sie auf dem Finanzparkett nicht alle Tage gegeben hat. France Télécom war brüskiert, dass Schmids Frau Sybille Schmid-Sindran klammheimlich rund zehn Prozent der Aktien zusammengekauft hatte. Mit der Klärung wurden Wirtschaftsprüfer beauftragt.

Auch zeigten sich die Franzosen unwillig, weitere Milliarden in die neue Mobilfunk-Generation UMTS zu pumpen. Selbst die Mithilfe bei einer Mobilcom-Umschuldung im Juli wurde plötzlich in Frage gestellt.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilcom vor dem Umbruch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *