Philips-Chef sieht Ende der IT-Flaute

Konzern meldet für das erste Geschäftsquartal 2002 neun Millionen Euro Reingewinn bei 7,6 Milliarden Euro Umsatz

Neun Millionen Euro Reingewinn hat der niederländische Elektronikkonzern Philips mit der Bekanntgabe seiner ersten Quartalszahlen des Geschäftsjahres 2002 gemeldet. Die unerwartet positiven Zahlen sind laut Unternehmensangaben unter anderem auf Kosteneinsparungen von 130 Millionen Euro zurückzuführen.

Den Umsatzeinbruch im Jahresvergleich von 8,2 Milliarden Euro im Vorjahresquartal zu 7,6 Milliarden Euro in Q1 führte der Konzern vorwiegend auf den Rückgang in den Bereichen Komponenten und Halbleiter sowie Verbrauchselektronik zurück.

Dem Bericht zufolge habe sich das Geschäft im ersten Quartal jedoch wieder etwas verbessert. Konzernchef Gerard Kleisterlee meint, dass damit die schlimmste Flaute der jüngeren Zeit überwunden sei. „Wir sehen den Anfang eines neuen Aufschwungs.“

Der komplette englische Quartalsbericht steht auf der Site von Philips als „.pdf“-Datei zum Download bereit.

Kontakt:
Philips, Tel.: 040/28990 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Philips-Chef sieht Ende der IT-Flaute

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *