Ericsson soll für Quam deutsches UMTS-Netz aufbauen

Auch Telefónica Móviles in Spanien wird von den Schweden beliefert

Der schwedische Ausrüster Ericsson soll für die Mobilfunkfirma Quam das UMTS-Netz in Deutschland aufbauen. Das gleiche gelte für die Quam-Mutter Telefónica Móviles in Spanien, teilte Ericsson am Montag in Düsseldorf mit. Beide Verträge hätten in einem ersten Schritt einen Wert von insgesamt 400 Millionen Euro.

In Deutschland beliefert Ericsson damit vier der sechs künftigen UMTS-Netzbetreiber. Für Quam soll ein schlüsselfertiges UMTS-Netz geboten werden, wobei die Schweden die Standorte aussuchen, das Netz aufbauen und auch in Betrieb nehmen sollen.

Quam ist der Markennamen für das Group-3G-Konsortium, das aus dem Mehrheitsaktionär Telefónica Móviles und dem finnischen Netzbetreiber Sonera besteht. Ericsson beliefert in Deutschland auch noch Vodafone, Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) und E-Plus mit UMTS-Technik. Neben diesen vier Firmen haben noch die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) und Viag Interkom eine UMTS-Lizenz in Deutschland ersteigert.

Kontakt:
Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen), Quam, Tel.: 0800/1551550

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson soll für Quam deutsches UMTS-Netz aufbauen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *